Erstmals besucht ein Papst einen Kongress einer charismatischen Gemeinschaft.

Bei einem großen Glaubenstreffen der charismatischen Gemeinschaft „Rinnovamento nello Spirito Santo“ am 1. Juni im römischen Olympiastadion sagte der Papst, dass er die Charismatiker mit der Zeit immer mehr zu schätzen gelernt habe. Er war von der Sponaneität sichtlich angetan, sang Lieder mit und kniete sich hin, als 52000 Menschen den Heiligen Geist auf ihn herabriefen. Dann rief der Papst die charismatische Bewegung eindringlich zu innerer Einheit auf und sich nicht in „Gnaden-Kontrolleure“ zu verwandeln: „Das ist euer Weg: Evangelisieren, geistliche Ökumene, die Sorge für die Armen und Bedürftigen und die Aufnahme der Ausgeschlossenen. Und all das auf der Basis der Anbetung, denn die Basis der charismatischen Bewegung ist die Anbetung Gottes“. (JA v. 15. 6.)

 

Artikelempfehlungen

Gegen Menschenhandel und moderne Sklaverei soll gemeinsam vorgegangen werden. Dazu wurde ein „Globales Netz für die...
Sie hat sich besonderes beim Kampf für Frauenrechte engagiert. Sie soll künftig dem neunköpfigen Richtergremium...
Es ist eine ökumenische Premiere in Österreich: Erstmals tagen die Mitglieder der römisch-katholischen sowie der...