Erstmals besucht ein Papst einen Kongress einer charismatischen Gemeinschaft.

Bei einem großen Glaubenstreffen der charismatischen Gemeinschaft „Rinnovamento nello Spirito Santo“ am 1. Juni im römischen Olympiastadion sagte der Papst, dass er die Charismatiker mit der Zeit immer mehr zu schätzen gelernt habe. Er war von der Sponaneität sichtlich angetan, sang Lieder mit und kniete sich hin, als 52000 Menschen den Heiligen Geist auf ihn herabriefen. Dann rief der Papst die charismatische Bewegung eindringlich zu innerer Einheit auf und sich nicht in „Gnaden-Kontrolleure“ zu verwandeln: „Das ist euer Weg: Evangelisieren, geistliche Ökumene, die Sorge für die Armen und Bedürftigen und die Aufnahme der Ausgeschlossenen. Und all das auf der Basis der Anbetung, denn die Basis der charismatischen Bewegung ist die Anbetung Gottes“. (JA v. 15. 6.)

 

Artikelempfehlungen

Gleich nach seiner Wahl bestätigte der Kardinal von München, dass auch er einen „anderen Umgang“ der Kirche mit den...
Das sagte er am 12. 6. in Rom während eines Treffens mit Priestern aus aller Welt. Zur Vereinbarung eines einheitlichen...
Der Besuch könne dazu beitragen, dass „der Wunsch vieler Japaner nach einer Ächtung von Nuklearwaffen Wirklichkeit...