Erstmals reist eine gemeinsame russisch-orthodoxe und römisch-katholische Delegation nach Syrien und Libanon, um sich vor Ort für den Frieden einzusetzen.

Damit zeigt die in Havanna (Kuba) getroffene Vereinbarung zwischen Patriarch Kyrill I. und Papst Franziskus zur Zusammenarbeit erste Früchte. Das römisch-katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ hat die Reise organisiert. Besucht wurde unter anderem die libanesische Bekaa-Ebene, wo sich ca. 200.000 Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak aufhalten. Eine russische Parlamentarierdelegation besuchte die vorübergehend vom „Islamischen Staat“ eroberte Kleinstadt Maaloula in Syrien, wo noch heute der aramäische Dialekt wie zur Zeit Jesu gesprochen wird. Die Delegationsmitglieder „waren geschockt über die Verwüstungen an Kirchen und Heiligtümern“. (JA vom 24. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

Dazu ermunterte Papst Franziskus im Gästehaus „Casa Santa Marta“ in einer Rede vor der evangelikalen Gruppe namens „Ark...
Laut einer am 5. März veröffentlichten Umfrage des Washingtoner „Pew Research Center“ meinen 71% der Katholiken, dass...
Sexueller Missbrauch von Minderjährigen sei ein "schreckliches Verbrechen", umso mehr, wenn es innerhalb der Kirche und...