Erstmals reist eine gemeinsame russisch-orthodoxe und römisch-katholische Delegation nach Syrien und Libanon, um sich vor Ort für den Frieden einzusetzen.

Damit zeigt die in Havanna (Kuba) getroffene Vereinbarung zwischen Patriarch Kyrill I. und Papst Franziskus zur Zusammenarbeit erste Früchte. Das römisch-katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ hat die Reise organisiert. Besucht wurde unter anderem die libanesische Bekaa-Ebene, wo sich ca. 200.000 Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak aufhalten. Eine russische Parlamentarierdelegation besuchte die vorübergehend vom „Islamischen Staat“ eroberte Kleinstadt Maaloula in Syrien, wo noch heute der aramäische Dialekt wie zur Zeit Jesu gesprochen wird. Die Delegationsmitglieder „waren geschockt über die Verwüstungen an Kirchen und Heiligtümern“. (JA vom 24. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

[…] Aus meiner Sicht braucht diese Kirche auch die Frauen als Diakoninnen.“ Das sagte Stefan Sander, der...
Der steirische Caritasdirektor Franz Küberl würdigte Krautwaschl in einer ersten Stellungnahme als "fromm und...
Gegen Menschenhandel und moderne Sklaverei soll gemeinsam vorgegangen werden. Dazu wurde ein „Globales Netz für die...