Evangelische, römisch-katholische und orthodoxe Christen beten zusammen mit Sunniten und Schiiten bei Antakya (Osttürkei) um Frieden für Syrien und Irak.

Am 5. Juli versammelten sie sich in der Nähe der alten Patriarchenstadt Antochia in der Nähe des Grenzübergangs zur derzeit heftig umkämpften syrischen Stadt Aleppo. Organisiert wurde das Friedensgebet von der „Antochenischen Vereinigung für den interreligiösen Dialog (AKADIM) und dem islamischen Sozialwerk „Kimse yok mu“, das unter dem Namen „Time to help“ auch in Deutschland aktiv ist. (CSI-Zeitung vom August 2015, JA v. 19. 7.)

 

 

Artikelempfehlungen

„Die Wirksamkeit unserer Verkündigung wäre sicher größer, wenn die Christen ihre Spaltungen überwänden und gemeinsam...
Am 2. Juni 2014 wurde er von bewaffneten Unbekannten gekidnappt. Vor wenigen Tagen kam er frei und erzählte über seine...
Die Vertreibungen der Christen durch die radikale Gruppe Islamischer Staat (IS) seien ein „inakzeptables Verbrechen“,...