Kurienkardinal Gianfranco Ravasi macht im Gespräch mit Radio Vatikan darauf aufmerksam, dass schon in den Evangelien das Thema Ehe und Familie „ganz unterschiedlich durchdekliniert“ wurde:

So sei der erste Evangelist Markus „radikal“, wenn er Jesus von der Unauflöslichkeit der Ehe sprechen lasse. „Matthäus wiederholt diese Radikalität, nennt dann aber eine Ausnahme [= der Vorbehalt Ehebruch]. […] Das bedeutet, dass er das pastorale Problem in seiner Komplexität wahrnimmt.“ Der Kardinal und Präsident des Päpstlichen Kulturrates vergleicht die Bischofssynode mit dem sogenannten Apostelkonzil von Jerusalem. Dort sei ein „Kompromiss“ zwischen juden- und heidenchristlichen Positionen gefunden worden. Allerdings habe sich später herausgestellt, „dass das Problem dadurch nicht völlig gelöst wurde“. Von der Synode erhofft sich Kardinal Ravasi, dass sie konfessionell oder religiös gemischte Ehen und Familien ganz neu in den Blick nimmt. (www.vaticanhistory.de vom 21.10.; it.radiovaticana.va vom 21.10.)

 

 

Artikelempfehlungen

In einer dreitägigen Debatte in der Koblenzer Kirche St. Elisabeth ging es unter anderem um die Einführung einer...
Verhütung sei „nichts absolut Böses“ und sei in einigen Fällen sogar einleuchtend, sagte er auf dem Rückflug von Mexiko...