Ökumene

Papst Franziskus wünscht sich einen Nahen Osten als „Ort des Friedens“. Das sagte er am 1. Februar den Angehörigen der gemischten Gesprächskommission von Katholiken und Altorientalen im Vatikan. Vom Psalm-Vers 133,1 ausgehend wies Franziskus auf die bisherigen Erfolge des ökumenischen Dialogs zwischen der römisch-katholischen Kirche und den (alt)orientalisch-orthodoxen Kirchen hin. „Dieser Dialog veranschaulicht gut, wie sich die verschiedenen theologischen Formeln oft ergänzen und nicht gegeneinander antreten, wie es bereits das Zweite Vatikanische Konzil hervorhob.[…] Ich bete und ermutige alle, dass die gegenwärtigen Überlegungen über die Sakramente uns allen helfen kann, den Weg zur vollen Gemeinschaft zu finden, der zur gemeinsamen Feier der Heiligen Eucharistie führt.“ Die meisten orientalisch-orthodoxen Kirchen befinden sich in Ländern zwischen Ägypten (Kopten), Syrien bis in den Irak. Der Papst erinnerte an das Friedensgebetstreffen in Bari vom 7. Juli 2018. „Ich möchte allen christlichen Gläubigen im Nahen Osten meine Nähe bekunden. […] Der Nahe Osten muss zu einem Ort des Friedens werden, er darf nicht länger ein Ort des Konflikts sein. Der Krieg, geschürt durch Macht und Elend, soll dem Frieden weichen, der von Recht und Gerechtigkeit getragen wird, und unsere christlichen Brüder und Schwestern in jenen Ländern sollten als selbstständige und gleichberechtigte Bürger anerkannt und geschützt werden.“ Am Schluss beteten alle gemeinsam das Vaterunser, jeder in seiner Sprache. (vn v. 1. 2.)

 

Eine Würdigung der ökumenischen Beziehungen zwischen Katholiken und Orthodoxen kommt von Papst Franziskus. Er empfing am 25. Februar im „Saal der Päpste“ eine Delegation der „Apostolikì Diakonia“ der autokephalen orthodoxen Kirche von Griechenland. Die mittlerweile fünfzehnjährige Zusammenarbeit zwischen Einheitsrat und der „Diakonia“ habe „zahlreiche lobenswerte Initiativen“ im Bereich von Kultur und Bildung hervorgebracht, würdigte der Papst. Diese hätten dabei geholfen, zu verstehen, „dass das, was wir gemeinsam haben, viel mehr ist als das, was uns auf Distanz hält“. Er bekräftigte den Wunsch nach einer vollständigen Einheit. Es sei nötig, gemeinsam voran zu gehen, „nicht jeder auf seinem Weg“, sondern „wie Geschwister, die die göttliche Vorsehung zusammengebracht hat“, auf dem Weg zu dem einen Herrn. (vn v. 25. 2.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der palästinensische Schriftsteller und Lyriker Ashraf Fayadh wurde aber zu 800 Peitschenhieben verurteilt und muss...
In einem Resümee des Ad-limina-Besuches der tschechischen Bischöfe im Vatikan berichtete der Diözesanbischof von...
Bischöfin Libby Lane ist künftig Weihbischöfin („Suffraganbischöfin“) in der Kirchenprovinz von York, dem Bischof von...