In Österreich steigt der Anteil von Professorinnen an den katholisch-theologischen Fakultäten.

An der Universität Salzburg folgten jüngst drei Theologieprofessorinnen auf männliche Vorgänger. Wie eine Umfrage an allen österreichischen theologischen Fakultäten ergab, sind lehrende und forschende Frauen überall auf dem Vormarsch. Vorreiter sind Salzburg und Wien. In Wien sind vier der 14 Professuren weiblich besetzt, dazu kommt eine Frau als Associate Professor und vier von 15 außerordentlichen Professorenposten. Zur Jahrtausendwende war lediglich eine von zwölf Professuren sowie eine von fünf außerordentlichen Professuren in weiblicher Hand. Die Sozialethikerin Ingeborg Gabriel war die erste Frau, die 1997 Ordentliche Professorin an der katholisch- theologischen Fakultät der Universität Wien wurde. Sie sieht im Gespräch mit „Kathpress" eine Verbesserung "Schritt für Schritt": Auch ehemals Priestern vorbehaltene „Schlüsselfächer" wie Dogmatik oder Liturgiewissenschaft seien Frauen mittlerweile nicht mehr verwehrt. (KAP vom 28. 1.; JA v. 7. 2.)

 

 

Artikelempfehlungen

Angenendt verwies darauf, dass die Auffassung des Mittelalters, der männliche Samen sei Träger des Lebens, ein „...
„Gerade wo die gemeinsame Verantwortung von Priestern und Laien sichtbar wird, da sollte eine größere Beteiligung von...
Dazu könnte das Spenden von Sakramenten wie Taufe, Krankensalbung oder „möglicherweise" der Beichte gehören, sagte Gerl...