Papst Franziskus bekennt sich zur „verantworteten Elternschaft“.

Er kritisierte in einem Interview auf dem Rückflug von Manila am 19. Jänner, dass einige „gute Katholiken“ glauben, sehr viele Kinder haben zu müssen:  „Einige glauben – entschuldigt bitte das Wort – , um gute Katholiken zu sein, müssen wir sein wie Kaninchen, nicht wahr? Nein. Verantwortete Elternschaft.“ Dann wies er auf die Situation in Italien hin, wo so wenige Kinder geboren werden, dass „es dort 2024 nicht mehr das Geld [gibt], um die Pensionen auszuzahlen“. Deshalb plädiert er für ca. drei Kinder pro Ehepaar und für „verantwortete Elternschaft“, dies zu gewährleisten. (http://de.radiovaticana.va v. 22. 1.; Kathweb/KAP v. 20. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

Das sagte der Präsident des päpstlichen Einheitsrates, Kurienkardinal Kurt Koch, bei einem Vortrag über das Papstamt in...
Anlässlich des 50. Jahrestages der Veröffentlichung des Ökumene-Dekrets des Zweiten Vatikanischen Konzils plädiert die...
Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hat in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Communio" einen Beitrag zum...