Papst Franziskus hat am 7. April eine Delegation des Weltrates der Methodisten – mit dem Weltratspräsidenten Bischof Paulo de Oliveira Lockmann an der Spitze – im Vatikan getroffen.

In seiner Ansprache betonte der Papst die Wichtigkeit des gegenseitigen Vertrauens und Respekts beim ökumenischen Dialog. „In der Welt von heute, die durch viel Schlechtes verletzt wird", sei es mehr denn je nötig, als Christen gemeinsam die Frohe Botschaft zu verkünden. Es sei ebenfalls wichtig, den gegenseitigen Glauben zu schätzen. Er erinnerte daran, dass es seit fast fünfzig Jahren eine gemeinsame Gesprächskommission für theologische Fragen gebe. „Abgesehen von den Unterschieden, die es noch gibt, bereichert uns der Dialog auf beiden Seiten“, so der Papst. Er sprach zudem seine Glückwünsche für das am Vortag in Rom eröffnete ökumenische Zentrum der methodistischen Kirchen aus. Dies sei ein besonderer Ausdruck des gemeinsamen Wunsches, diejenigen Dinge zu überwinden, die eine völlige Einheit verhinderten. (www.de.radiovaticana.va und KAP vom 7. 4.; JA vom 17. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

„Wir müssen dringend die Zulassungsbedingungen zum Weihepriestertum überdenken“. Das Zustandekommen einer...
Die Bischofssynode sei ein „wertvolles Erbe“ des Zweiten Vatikanischen Konzils und man müsse stets Formen für eine „...