Prominente orthodoxe Theologinnen in den USA fordern die Beteiligung von Frauen am Panorthodoxen Konzil im Juni auf Kreta.

Theologisch gebildete und in der kirchlichen Arbeit bewährte Frauen sollten zumindest für die verschiedenen Fach- und Beratungsgremien herangezogen werden. Fünf bekannte Theologinnen brachten diese Anregung im Namen zahlreicher Kolleginnen vor: Carrie Frederick Frost, Susan Ashbrook Harvey, Teva Regule, Alexandra Lobas Safchuk und Gayle E. Woloschak aus der griechischen, slawischen und arabischen orthodoxen Diaspora in den USA. Sie verwiesen auf die theologische Konferenz zur Konzilsvorbereitung, die vergangenen Januar im Ökumenischen Patriarchat in Istanbul stattfand und bei der zahlreiche Frauen besonders aktiv beteiligt waren. Die Verfahrensordnung für das Konzil mache es durchaus möglich. Aber keine einzige Frau scheint in den bisherigen Teilnehmerlisten auf. Die fünf amerikanischen orthodoxen Theologinnen appellierten daher an die Patriarchen und autokephalen Kirchenleitungen, noch möglichst viele Frauen für das Konzil nachzunominieren. (www.de.radiovaticana.va u. kna vom 5. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

„Es ist die Zeit für die Kirche, den Sinn des Auftrags wieder neu zu entdecken, den der Herr ihr am Ostertag anvertraut...
Diesmal gab er der flämischen Wochenzeitung „Tertio“ ein Interview: Es wäre an der Zeit, die kirchliche Lehre zur Ehe...