Zusammenarbeit und Dialog mit den (Welt-)Religionen: (Islam u.a.)

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hat in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Communio" einen Beitrag zum christlich-jüdischen Dialog veröffentlicht. Ziel des Benedikt-Textes sei zunächst nur eine private Reflexion auf die nachkonziliare Absage an die sogenannte „Substitutionstheorie" – die Vorstellung, die Kirche sei an die Stelle Israels getreten – und über den „nie gekündigten Bund" „Beide Thesen […] sind im Grunde richtig, sind aber doch in vielem ungenau und müssen kritisch weiter bedacht werden". Denn es habe eine „Substitutionstheorie" „als solche nicht gegeben" und es komme dem Judentum aus christlicher Sicht stets ein besonderer Status zu, insofern das Judentum „nicht eine Religion unter anderen" sei, sondern „in einer besonderen Situation steht und daher auch als solches von der Kirche anerkannt werden muss". Es gibt aber auch bleibende Differenzen wie z. B. die Messias-Frage: Für das Judentum bleibe ein gewisser messianischer Verheißungsüberschuss, denn Jesus habe ja kein messianisches Friedensreich gegründet, sondern seine Messianität verstanden als „eine Zeit der Freiheit". Auch die Frage des „nie gekündigten Bundes" zwischen Gott und den Juden verlange nach Differenzierungen, etwa in dem Sinne, dass es nicht nur den einen Bund zwischen Gott und seinem Volk gab, sondern viele unterschiedliche Bünde. „Die Formel vom ‚nie gekündigten Bund‘ mag in einer ersten Phase des neuen Dialogs zwischen Juden und Christen eine Hilfe gewesen sein, taugt aber nicht auf Dauer, um die Größe der Wirklichkeit einigermaßen angemessen auszudrücken", so Benedikt XVI. (kap u. vn v. 6. 7.)

 

Der jordanische König Abdullah II. erhält am 13. November für seinen Beitrag zur interreligiösen Verständigung den sogenannten Templeton-Preis, gestiftet von der US-Familie Templeton zur Ehrung von verdienstvollen Einzelpersonen. König Abdullah habe mehr für die Harmonie innerhalb des Islams und zwischen dem Islam und anderen Religionen geleistet als jede andere lebende politische Führerpersönlichkeit, hieß es in der Begründung laut der jordanischen Nachrichtenagentur „Petra“. Zu früheren Preisträgern gehörten Politiker, Wissenschaftler sowie die Mutter Theresa von Kalkutta, der Taizé-Gründer Frère Roger Schutz und der Dalai Lama. Der Preis ist mit 1,25 Millionen US-Dollar dotiert. (JA v. 8. 7.)

 

Das König-Abdullah-Zentrum für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog (KAICIID) in Wien hat den am 6. Juli verstorbenen Kurienkardinal Jean-Louis Tauran als „großes Vorbild“ gewürdigt. Im Nachruf heißt es, Tauran sei ein Freund gewesen und ein Pionier im interreligiösen Dialog. Unterzeichnet ist die Erklärung vom Generalsekretär des Dialogozentrums Faisal Bin Abdulrahman Bin Muaammar. „Jeder, der die Ehre hatte, Kardinal Tauran zu treffen, erinnert sich an diesen großen Mann - und wurde inspiriert, sein Lebenswerk der Förderung von Harmonie durch Religionsdialog fortzuführen“, schreibt der Saudi. Mit der „ununterbrochenen Unterstützung“ Taurans sei es gelungen, das Zentrum als interreligiöse und zwischenstaatliche Organisation aufzubauen. Außer den Gründungsstaaten Saudi-Arabien, Österreich und Spanien vereine das Zentrum auch Spitzenvertreter von Buddhismus, Hinduismus, Christentum, Islam und Judentum unter einem Dach. Kardinal Tauran war amtierender Präsident des Päpstlichen Dialogrates und als solcher die führende Kraft im Vatikan für den Dialog mit der muslimischen Welt. (kap u. vn v. 9. 7.; JA v. 15. 7.)

 

Zum ersten Mal seit Jahrzehnten gibt es wieder einen orthodoxen Metropoliten von Ankara. Bei der Tagung des Heiligen Synods des Patriarchats von Konstantinopel, die am 11. Juli unter dem Vorsitz des Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. im Dreifaltigkeitskloster auf der Insel Chalki im Marmara-Meer stattfand, wurde der bisherige Metropolit der Schweiz, Jeremias Caligiorgis, einstimmig zum neuen orthodoxen Metropoliten der türkischen Hauptstadt gewählt, wie die Stiftung „Pro Oriente“ berichtet. In einem Interview schildert hat der Metropolit von Bursa, Elpidophoros (Lambriniadis), den Wiederaufbau der kleinasiatischen Eparchien des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel. Er stellte fest, man müsse zugeben, dass die Minderheiten unter Recep T. Erdogan besser leben als je zuvor. Zum ersten Mal würden Angehörige der Minderheiten als gleichberechtigte Staatsbürger angesehen. Der Ökumenische Patriarch werde - ebenso wie die anderen Kirchenoberhäupter - von den Behörden respektiert. Zur Amtseinführung von Präsident Erdogan am 9. Juli war Bartholomaios I. offiziell eingeladen und saß beim Festakt mit dem Leiter des „Diyanet“, des armenisch-apostolischen Patriarchats, und dem jüdischen Oberrabbiner in der ersten Reihe (kap v.11. 7; JA v 22.7.)

 

Der koptische Papst-Patriarch Tawadros II. besuchte am 13. Juli erstmals das König-Abdullah-Dialogzentrum (KAICIID) am Wiener Schottenring. Generalsekretär Faisal bin Muaammar betonte danach, der Besuch sei ein „weiterer Schritt der langen Tradition der koptisch-orthodoxen Kirche im Bereich des Dialogs, der kulturellen Begegnungen über 1.000 Jahre und der Ausarbeitung einer Reihe zeitgenössischer interreligiöser und interkultureller Initiativen und Dialoge“ gewesen. (J v. 29. 7.)

 

Erstmals bekleidet ein Katholik im mehrheitlich islamischen Malaysia das Amt des Obersten Richters. Er ist vom König zum Nachfolger des zurückgetretenen Mohammed Raus Sharif ernannt worden, berichtet der asiatische Pressedienst Ucanews am 13. Juli. Politische Beobachter werten dies als weiteres Reformsignal der neuen Regierung von Ministerpräsident Mohammed Mahathir. Unter seinem abgewählten Vorgänger Najib Razak war das Justizsystem leider zum Erfüllungsgehilfen der korrupten Regierung geworden und urteilte immer häufiger streng islamisch. Malanjum kann auf eine erfolgreiche juristische Karriere zurückblicken. So war er in Spitzenpositionen an Gerichten der beiden malaysischen Staaten Sabah und Sarawak sowie Richter am Bundesgericht. Der Vater von drei Kindern ist der zweite Christ in einer Top-Position in Malaysias Justizsystem. Im Juni ernannte der Ministerpräsident Mahathir den Mar-Thoma-Christen Tommy Thomas zum Generalstaatsanwalt. In Malaysia ist ein Generalstaatsanwalt zugleich Justiz- und Verfassungsminister. (kna u. vn v. 14. 7.; JA v. 22. 7.)

 

Nach dem historischen Friedensschluss zwischen Eritrea und Äthiopien hat Eritrea in dem ehemals befeindeten Staat seine Botschaft wiederöffnet. Der äthiopische Premierminister Abiy Ahmed und Eritreas Präsident Isaias Afwerki nahmen am 16. Juli gemeinsam an der Eröffnungszeremonie der eritreischen Botschaft in Addis Abeba teil. „Willkommen zu Hause, Präsident Isaias“, twitterte der Sprecher des äthiopischen Premierministers und spielte damit auf die Einheit beider Länder bis 1991 an. Seit 14. Juli tagt in der äthiopischen Hauptstadt die Vereinigung der Bischofskonferenzen Ostafrikas (AMECEA). Diesen politischen Durchbruch verstehen die anwesenden Bischöfe aus acht Ländern als Motivation für Dialog und Zusammenarbeit in der gesamten Region. Kardinal Berhaneyesus Demerew Souraphiel, römisch-katholischer Erzbischof von Addis Abeba und Vorsitzender der AMECEA, zum historischen Friedensschluss: „Einheit ist für Ostafrika besonders aktuell und dringend, denn in den Gesellschaften dieser Länder sind große ethnische und kulturelle Spannungen vorzufinden. Diese Probleme behindern den Weg dieser Nationen, die eine gemeinsame starke Identität finden müssen, an der Basis.“ Die Ortskirchen bemühen sich um Friedensarbeit und interreligiösen Dialog. Der Vatikan ermutigte die Kirchenvertreter in Addis Abeba zu noch stärkerer Zusammenarbeit und mehr Selbständigkeit: „Die Kirche der AMECEA-Region sollte ihr Bewusstsein darüber erneuern, dass ihre Zukunft nicht länger von Missionaren oder Entwicklungsarbeitern anderer Kontinente abhängt“, sagte Erzbischof Protase Rugambwa von der Kongregation für die Evangelisierung der Völker zu Beginn des Treffens. (vn v. 17. 7.)

 

Die römisch-katholische Kathedrale „Unsere Liebe Frau von Arabien“ im muslimischen Königreich Bahrain soll 2021 fertiggestellt als das geistliche Zentrum mit Ausbildungs- und Begegnungseinrichtungen für mehr als zwei Millionen Katholiken des Apostolischen Vikariats Nördliches Arabien. Dazu gehören die Golfstaaten Katar, Kuwait und Saudi-Arabien. Standort ist die Kleinstadt Awali, etwa 30km entfernt von Manama, der Hauptstadt Bahrains. König Scheich Hamad bin Isa al-Chalifa hatte der römisch-katholischen Gemeinde das Grundstück geschenkt. In die Grundmauer der Kirche wurde im Juni 2018 eine „Zeitkapsel“ eingebaut, die die Geschichte der römisch-katholischen Kirche und der Vikariatsgemeinde zeigt. In Bahrain ist der Islam Staatsreligion und die Scharia geltendes Recht. Etwa zehn Prozent der ca. 1,5 Millionen Menschen im Königreich sind Katholiken, die meisten von ihnen Arbeitsmigranten aus Osteuropa, Südindien und den Philippinen. (Kirche in Not u. vn v. 18. 7.)

 

Indiens Höchstgericht wandte sich diese Woche an das Parlament mit dem Vorschlag, ein Gesetz zu erarbeiten, um Lynchmorden Einhalt zu gebieten, berichtet die asiatische Nachrichtenagentur Ucanews. Lynchmorde beginnen oft mit falschen Nachrichten und Anschuldigungen und enden für die Opfer meistens tödlich. Oft gerieten bei Lynchmorden Angehörige von Minderheiten ins Visier, beklagen verschiedene Menschenrechtsorganisationen, die die Zögerlichkeit der Regierung für die Gewalt mitverantwortlich machen. (ucan u. vn v. 20. 7.)

 

Die Teilnehmer der internationalen Konferenz zum Thema Religionsfreiheit in Washington DC haben eine Abschlusserklärung veröffentlicht. Die sogenannte „Potomac-Erklärung“ hält fest, dass jeder das Recht hat, seine Religion oder Weltanschauung zu leben. Etwa 80 Prozent der Weltbevölkerung erleben ernsthafte Einschränkungen in der Ausübung ihrer Religion. „Verfolgung, Repression und Diskriminierung aufgrund des Glaubens oder des Nicht-Glaubens ist eine tägliche Realität für viele Menschen“. Der Glaube motiviere die Menschen, Frieden, Toleranz und Gerechtigkeit zu fördern, den Armen zu helfen, sich um Kranke zu sorgen. Zehn Punkte werden angeführt, wie wichtig es ist, das Recht auf Religionsfreiheit zu schützen. An dem Treffen vom 24. bis 26. Juli nahmen über 80 Delegationen, mehr als 40 AußenministerInnen oder deren VertreterInnen teil. Darunter waren auch religiöse Führungspersönlichkeiten. (vn v. 27. 7.)

 

Mehr als 3500 Menschen waren am Start des Charity-Laufs „Run4U“ am 29. Juli, den die Erzdiözese Jakarta organisierte, um Geld für den Bau von Kirchen in verschiedenen Teilen des Landes zu sammeln. Die meisten Läufer waren Katholiken, jedoch hätten sich auch zahlreiche Muslime beteiligt, berichtet Ucanews. Schwester Vincensa von den Jesus-Nachfolgern zeigte sich beeindruckt, wie gut das Sportereignis organisiert war und wie es Menschen unterschiedlichen Glaubens zusammenbrachte: „Das war wirklich etwas Besonderes, nicht nur mit Katholiken, sondern auch mit Nicht-Katholiken zu laufen. Wir konnten wirklich diesen Geist der ‚Einheit in der Vielfalt‘ spüren.“ Der Erzbischof von Jakarta, Ignatius Suharyo Hardjoatmodjo, sagte in einer Videobotschaft, der Charity-Run sei ein Mittel, die Geschwisterlichkeit unter den Indonesiern zu fördern: (ucan u. vn v. 31. 7.)

 

 

 

Weitere aktuelle Hoffnungszeichen

  • Nach dem Nein des Vatikan zu einer Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren fordert der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck „eine ernsthafte und zutiefst wertschätzende Neubewertung der Homosexualität". Die bloße Wiederholung der „Wertung von Homosexualität auf naturrechtlicher Basis" werde heute nicht mehr verstanden und auch nicht mehr akzeptiert, schreibt er in einem Brief an alle Pfarreien. Gerade in den Zuschriften vieler SeelsorgerInnen komme „eine offene Ablehnung der lehramtlichen Position zum Ausdruck, die nicht mehr ignoriert werden darf". Bei aller Wertschätzung von Schriftzeugnis, Lehramt und Tradition müsse es um eine „Übersetzung der Zeichen der Zeit" gehen. Die gesamte Tradition sei „als ein lebendiges Geschehen zu begreifen". Gerade die Segensfeiern seien entstanden aus der seelsorglichen Begleitung der betroffenen Menschen. „Über das Gute ihres Lebens einen Segen zu sprechen, der nicht einer Trauung ähnelt, wohl aber Zeichen der Begleitung ist, soll doch zeigen: Im Namen der Kirche ist Gott in dieser Beziehung gegenwärtig." Ähnlich 2600 Geistliche in Deutschland, zahlreiche Priester in Österreich, sowie die österreichischen Bischöfe Wilhelm Krautwaschl (Graz-Seckau), Josef Markets (Gurk-Klagenfurt), Hermann Glettler (Linz) und der Antwerpener Bischof Johan Bonny. (kna u. zahlreiche Medien ab. 20. 3.)

     

  • Im Irak tätige religiöse Organisationen haben anlässlich der Papstreise vom 5. bis zum 8. März ein gemeinsames Statement für Solidarität, Geschwisterlichkeit und interreligiösen Dialog unterzeichnet. In der interreligiösen Erklärung verpflichten sich die Organisationen, Diskriminierung und Missionierung abzulehnen, die kulturellen Werte und Überzeugungen anderer zu respektieren, den sozialen Zusammenhalt zu fördern und die Zusammenarbeit bei der Hilfe für Bedürftige zu stärken. Sie rufen zudem die Internationale Gemeinschaft auf, dem irakischen Volk zu helfen, die gegenwärtigen Herausforderungen „in einem wahren Geist der menschlichen Geschwisterlichkeit und Solidarität“ zu bewältigen. Die Erklärung unterschrieben unter anderem mehrere Caritas-Einrichtungen, die christlich-muslimische Adyan-Stiftung, Islamic Relief Worldwide und der Lutherische Weltbund. Schon in seiner Enzyklika „Fratelli tutti“ habe Papst Franziskus daran erinnert, dass sich keiner allein retten könne, heißt es in dem Manifest. Als positives Beispiel interreligiöser Zusammenarbeit verweisen die Unterzeichner auf das Abu Dhabi-Dokument von 2019 zur Brüderlichkeit aller Menschen hin , das Papst Franziskus und Großimam Ahmad Mohammad Al-Tayyeb unterzeichneten. „Als glaubensbasierte Organisationen schließen wir uns vollständig dieser Botschaft der Geschwisterlichkeit und des Dialogs an“. (vn v. 3. 3.)

     

  • Die Enzyklika „Fratelli tutti“ über Geschwisterlichkeit und soziale Freundschaft steht im Zentrum eines Web-Seminars, bei dem weibliche Führungspersönlichkeiten unterschiedlicher Religionen und Kulturen zu Wort kommen. Organisiert wurde das ökumenische und interreligiöse Seminar von der Weltunion katholischer Frauenverbände (WUCWO) anlässlich des internationalen Weltfrauentags am 8. März. Zwei Vatikangremien wirken dabei mit: der weibliche Beraterstab des päpstlichen Kulturrates und der Päpstliche Rat für Interreligiösen Dialog. Neben einer Videobotschaft der ehemaligen UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokova, die als weibliches Mitglied im „Hohen Komitee für die Brüderlichkeit unter den Menschen“ im islamisch-christlichen Dialog engagiert ist, sind Beiträge weiterer Vertreterinnen aus Christentum, Judentum und Islam, Buddhismus und Hinduismus vorgesehen. Das Wort ergreifen etwa die Soziologieprofessorin und Vatikanberaterin Consuelo Corradi, Leiterin des Frauenrates im Päpstlichen Kulturrat, sowie die muslimische Theologin Shahrzad Houshmand, die ebenfalls dort Mitglied ist. Auch sprechen die Präsidentin des Interreligiösen und Interkulturellen Komitees des Internationalen Rates der Jüdischen Frauen, Nadine Iarchy. Weitere Beiträge kommen von Elena Seishin Viviani von der Buddhistischen Union und Svamini Hamsananda Ghiri von der Hinduistischen Union in Italien. Grußworte sprechen Kardinal Gianfranco Ravasi, Präsident der Päpstlichen Kulturrates, und Kardinal Miguel Ángel Ayuso Guixot, Präfekt des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog. „Wir sind dann im Jahr 2020 zu einer gemeinsamen Erklärung gekommen und haben festgestellt, dass es gemeinsame Punkte gibt, um menschliche Geschwisterlichkeit gemäß den vom Papst angegebenen Richtlinien durch Frauen in der Welt zu verwirklichen. In diesem Jahr 2021 hoffen wir, diesen Weg des Dialogs einen Schritt weiterzugehen und zu konkretisieren - es geht jetzt darum, von Erklärungen zu Fakten überzugehen“, sagt die Argentinierin Maria Lia Zervino, Präsidentin der WUCWO, im Interview mit Radio Vatikan. (vn v. 3. 3.)

     

  • Der Innsbrucker Pastoraltheologe Christian Bauer fordert eine Neuausrichtung der Priesterausbildung. Es brauche „einen anderen, postklerikalen Geist", schreibt er in einem Gastbeitrag für das Portal katholisch.de. Angehende Priester müssten „aus ihrer persönlichen Komfortzone heraus“. Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) habe es „durchaus bemerkenswerte Neuansätze" gegeben. Unter dem heutigen Papst ergäben sich neue Möglichkeiten, da Franziskus die Synodalität als gemeinsames Vorangehen aller Getauften propagiere. Bislang führe die Priesterausbildung häufig zu einem „Hineinsozialisieren in einen klerikalen Habitus, der längst als ein wesentlicher Grund des geistlichen Missbrauchs bis hin zu sexualisierter Gewalt identifiziert ist". In Priesterseminaren entstehe oft ein „verhängnisvoller klerikaler Korpsgeist". Es brauche jedoch individuelle Möglichkeiten, Erfahrungen zu sammeln, fordert der Pastoraltheologe. Zudem sollten „angehende Priester, Gemeinde- und Pastoralreferent*innen" nicht in „XXL-Seminaren" abgeschottet sein, sondern in dezentralen Wohngemeinschaften am ‚normalen' Studierendenleben" teilhaben. Prof. Bauer äußerte sich deshalb, weil eine Arbeitsgruppe der Deutschen Bischofskonferenz ein Reformkonzept vorgelegt hat, wonach die Priesterausbildung nur noch an wenigen Standorten in Deutschland erfolgen soll. Dies stieß zum Teil auf heftige Kritik. (kna u. kap v. 2. 3.)

     

  • Der deutsche Ökumenische Kirchentag (ÖKT) 2021 wird anders als alle Kirchentage bisher. Ein Beispiel dafür ist „Schaut hin – Von der Krise zur Vision“, das Anfang März veröffentlichte gemeinsame Magazin der römisch-katholischen und evangelischen Kirche für den Religionsunterricht. Konkret arbeiteten hier das Dezernat Schule und Bildung im Bistum Limburg und das Religionspädagogische Institut der Evangelischen Kirche in Kurhessen-Waldeck und der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau (EKHN) zusammen. Das Heft bietet für Schulen Unterrichtsmaterialien zu den zentralen Themen des ÖKTs an: von Glaube und Spiritualität über die Bewahrung der Schöpfung bis hin zu Wirtschaft. „Es ist so wichtig, dass gerade Kinder und Jugendliche erkennen können, dass Christ-Sein nicht bedeutet, weltfern zu sein“, schreiben in ihrem Geleitwort der Bischof von Limburg, Georg Bätzing, sowie die Bischöfin von Kurhessen-Waldeck, Beate Hofmann, und der Kirchenpräsident der EKHN, Volker Jung. (vn [=Vatican News] v. 2. 3.)

     

Artikelempfehlungen

Radio Vatikan berichtet über den hohen Besuch von Premier Ibrahim Mahlab in der Bildungsstätte La Salle von Daher....
„Angesichts des Übels und der Probleme der Kirche ist es sinnlos, Lösungen im Konservativismus und im Fundamentalismus...