2015 erhält eine Theologin den Herbert-Haag-Preis:

Die 58-jährige Regina Ammicht Quinn der Universität Tübingen erhält diesen Preis für die Freiheit in der Kirche am 8. März für ihren „unverkrampften Zugang … zu Körper und Sexualität“: Sie habe durch ihre Forschungen „an den Normen der Kirche gerüttelt, die heute vielen Gläubigen lebensfremd und leibfeindlich“ vorkämen, so die Jury. Die Herbert-Haag-Stiftung zeichnet jährlich „Personen und Institutionen aus, die sich durch ihre freie Meinungsäußerung oder mutiges Handeln in der Christenheit exponiert haben“. Zweiter Preisträger war die Zeitschrift „Concilium“. (Kathweb/KAP/KNA v. 9. 3.; JA v. 22. 3.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die Wahl fiel auf die Dominikanerin Sr. Donna Markham. Ca. 70.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen jedes Jahr ca...
Jeder Terrorismus sei „auf das Schärfste“ zu verurteilen. Diese Verbrechen an 30 Christen seien eine „Attacke auf alle...
Papst Franziskus hat am 12. März die baptistische Pastorin Bernice King (54 Jahre) in Audienz empfangen. Sie ist...