2015 erhält eine Theologin den Herbert-Haag-Preis:

Die 58-jährige Regina Ammicht Quinn der Universität Tübingen erhält diesen Preis für die Freiheit in der Kirche am 8. März für ihren „unverkrampften Zugang … zu Körper und Sexualität“: Sie habe durch ihre Forschungen „an den Normen der Kirche gerüttelt, die heute vielen Gläubigen lebensfremd und leibfeindlich“ vorkämen, so die Jury. Die Herbert-Haag-Stiftung zeichnet jährlich „Personen und Institutionen aus, die sich durch ihre freie Meinungsäußerung oder mutiges Handeln in der Christenheit exponiert haben“. Zweiter Preisträger war die Zeitschrift „Concilium“. (Kathweb/KAP/KNA v. 9. 3.; JA v. 22. 3.)

 

 

Artikelempfehlungen

In einer kurzen Rede am 5. Mai anlässlich der Vorstellung seines Buches „Barmherzigkeit“ in New York nahm er zum...
Auf diese Weise sollen alle Pfarren, "die sich als lebendig und funktionsfähig erweisen, erhalten bleiben. […] Die...
In Lund (Schweden) wird im Herbst ein zentraler Schritt in Richtung Annährung gesetzt. In einer von Konflikten...