Auf einer Begegnung mit ca. 40.000 Mitgliedern der charismatischen Erneuerungsbewegung „Rinnovamento nello Spirito“ (Erneuerung im Heiligen Geist) auf dem Petersplatz verurteilte Papst Franziskus einen „Autoritarismus“.

Er kritisierte die Personenkulte um die Gründer geistlicher Bewegungen in der römisch-katholischen Kirche und meinte: Manchmal sei es eine „Versuchung, […] Schritt für Schritt in einen Autoritatismus abzugleiten“. Er plädierte auch für einen Pluralismus der charismatischen Bewegungen: Wie in einem Orchester solle sich die charismatische Bewegung gerade dadurch auszeichnen, dass sie verschiedene Spielarten des Glaubens in sich vereinige und die Vielfalt der Charismen zum Klingen bringe. Gemeinsames Band sei die Taufe. (http://de.radiovaticana.de vom 4. 7. u. Kathweb/KAP v. 4. 7.)

 

 

Artikelempfehlungen

Dies ist ein weiteres erfreuliches Zeichen der Entspannung zwischen Kirche und Staat in dem kommunistisch regierten...
Gemeinsam gegen Extremismus: Der Papstbesuch in Ägypten im April kann wichtige Impulse liefern, um ein gemeinsames...
Anlässlich des islamischen Opferfestes am 1. September hat der Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn die...