Bei einem Ökumenischen Wortgottesdienst in Rom in der Basilika St. Paul vor den Mauern spricht sich Papst Franziskus erneut gegen jede Abwerbung von Gläubigen anderer christlicher Konfessionen aus.

Er verurteilte „jede Form der Proseytenmacherei“ und forderte dazu auf, der „Versuchung zum Konkurrenzkampf“ zu widerstehen. Es gelte, sich des Verbindenden aller Christen bewusst zu machen uns „alles polemische und apologetische Verhalten“ abzulegen. (KI 3/2015)

 

 

Artikelempfehlungen

Sie plant auch fixe Kooperationen mit der Alevitischen Glaubensgemeinschaft und den Freikirchen in Österreich. Die...
Er sei nicht für die Abschaffung des Zölibats, jedoch für verheiratete Männer als Priester, zitiert die belgische...
„Wir haben … nie das Recht, einen Menschen zu verurteilen, zum Beispiel jemanden, der an einer Abtreibung schuld ist...