Beim diesjährigen Friedenstreffen in Assisi wandte sich der Großmufti von Kairo gegen jeden religiösen Extremismus und Terrorismus.

Auf der Abschlusssitzung am 9.September verteidigte er den Islam als eine Religion des Dialogs. Es gelte, „diese die ganze Welt betreffende Gefahr [des Terrorismus] auszurotten“, sagte Großmufti Shwaki Ibrahim Abdel-Karim Allam. Der schiitische Geistliche Seyyed Jawad Al-Khoei, Generalsekretär der Al-Khoei-Stiftung in London, forderte eine Reform des Irakischen Schulsystems, das zu wenig Wissen über die anderen Religionen vermittle. (JA v. 21. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

Vor mehreren zehntausend jungen KenianerInnen im Kasarani-Stadion von Nairobi rief er zu „Widerstand“ gegen Praktiken...
In der orthodoxen Assyrische Kirche ist derzeit der Patriarchatssitz in Chicago vakant. Mit dem Oberhaupt der Alten...