Der Berliner Erzbischof Heiner Koch hat am 7. Jänner das Berliner Zentrum für Migranten, Lesben und Schwule (MILES) besucht.

In der Einrichtung des Lesben- und Schwulenverbands Berlin-Brandenburg (LSVD) informierte er sich gemeinsam mit der Berliner Caritasdirektorin Ulrike Kostka bei homosexuellen und transgeschlechtlichen Flüchtlingen über deren Erfahrungen mit Gewalt und Beleidigungen in Unterkünften und Behörden. Koch bezeichnete das Gespräch als "beeindruckend und bewegend". Er kündigte an, Politik und Kirche auf die besondere Problematik solcher Flüchtlinge hinzuweisen. Kostka sagte, die Caritas werde darauf drängen, dass Heimbetreiber und Sicherheitsfirmen auf die Probleme homosexueller und transgeschlechtlicher Flüchtlinge Rücksicht nehmen. LSVD-Vertreter dankten der Caritas für deren Flüchtlingshilfe. Bodo Mende vom LSVD-Landesvorstand kündigte an, der Verband wolle mit dem Erzbistum und der Caritas das Bündnis für die Flüchtlingshilfe ausbauen. Beim Schutz der Menschenwürde gebe es eine "klare Gemeinsamkeit" mit der Kirche. Das LSVD-Projekt MILES bietet gleichgeschlechtlich orientierten Flüchtlingen und ihren Angehörigen psychosoziale Beratung sowie für 50 besonders bedrohte Flüchtlinge Unterkünfte in Privatwohnungen. (redaktion.kathpress.at vom 12. 1; KNA v. 12. 1; www.erzbistumberlin.de vom 15. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der Ökumenische orthodoxe Patriarch Bartholomaios I. hat sich bei einer Konferenz in Athen für die Verstärkung des...
Auf einer Pressekonferenz während des Rückfluges aus Mexiko für die mitreisenden Journalisten nahm er sich kein Blatt...