Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck setzt sich neuerlich für die Rechte homosexuell fühlender Menschen ein.

Er kritisiert besonders die subtilen Formen der Ausgrenzung und scheut sich nicht, an einem Gesprächsabend mit Vertretern des „Forums Essener Lesben und Schwule“ teilzunehmen. Er betonte, dass es nicht in Ordnung sei, wenn gleichgeschlechtliche Paare bei kirchlichen Feiern wie Taufe und Erstkommunion der Kinder nicht gemeinsam auftreten dürfen. „Das Wohl des Kindes hat Vorrang.“ Der Bischof warb nachdrücklich für eine „Willkommenskultur“ der Kirche für alle Menschen. (Kathweb/KAP v. 24. 3.)

 

Artikelempfehlungen

Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger erinnerte an die Bemühungen des Konzils von Konstanz (1414-1418), die...
Inhaltlich bezog er sich in seiner diesjährigen Weihnachtsansprache an die römische Kurie an zunächst auf seine berühmt...
Die italienische Post würdigt das historische Treffen zwischen dem heiligen Franz von Assisi und Sultan al-Malik zum...