Der Freiburger Moraltheologe Eberhard Schockenhoff tritt erneut für die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten ein.

Die generelle Achtung der Kirche für das individuelle Gewissen müsse auch hier zum Tragen kommen. Er bestreite nicht die Unauflöslichkeit der Ehe, aber die Kirche müsse Wege aufzeigen, wie man Schuld bereuen und die neu eingegangene Verantwortung etwa auch für Kinder übernehmen könne. Dies erhoffe er sich von der kommenden Bischofssynode in Rom. Die Kirche sei eine „Versöhnungsgemeinschaft“. (Kathweb/KAP v. 1. 6.)

 

Artikelempfehlungen

„In der Kirche gibt es welche, die anstatt zu dienen und an andere zu denken, sich an der Kirche bereichern: die...
Francesco Cacucci, Bischof von Bari-Bitono, hat Pfarrer Michele Delle Foglie aus dem Ort Grumo Appula (Apulien)...