Der Freiburger Moraltheologe Eberhard Schockenhoff tritt erneut für die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten ein.

Die generelle Achtung der Kirche für das individuelle Gewissen müsse auch hier zum Tragen kommen. Er bestreite nicht die Unauflöslichkeit der Ehe, aber die Kirche müsse Wege aufzeigen, wie man Schuld bereuen und die neu eingegangene Verantwortung etwa auch für Kinder übernehmen könne. Dies erhoffe er sich von der kommenden Bischofssynode in Rom. Die Kirche sei eine „Versöhnungsgemeinschaft“. (Kathweb/KAP v. 1. 6.)

 

Artikelempfehlungen

Weil der Vater ein Muslim ist, gilt sie als eine Muslima, obwohl sie christlich erzogen wurde und einen Christen...
Die Unterredung dauerte fast eine Stunde. Eingefädelt hat das Treffen der Prager Alterzbischof Miroslav Vlk hinter dem...
In dem neuen Dokument „Denn unwiderruflich sind Gnade und Berufung, die Gott gewährt“ werden theologische...