Der Gouverneur der irakischen Provinz Kirkuk erklärt den 25. Dezember zum allgemeinen Feiertag.

Er tat dies aus Solidarität mit den zahlreichen Christen, die besonderes in letzter Zeit in seiner Provinz als Flüchtlinge vor dem „Islamischen Staat“ (IS) Zuflucht gefunden haben. In der autonomen Kurdenprovinz bleiben am Weihnachtstag erfreulicherweise alle Schulen geschlossen. (JA v. 28. 12. 2014 u. 4. 1. 2015)

 

 

Artikelempfehlungen

Damit zeigt die in Havanna (Kuba) getroffene Vereinbarung zwischen Patriarch Kyrill I. und Papst Franziskus zur...
Für die Weltbischofssynode im Herbst 2015 wünsche Kardinal Francesco Coccopalmerio, dass für diese Gläubigen eine...
Mehr als 300 katholische TheologInnen aus dem deutschsprachigen Raum hatten 2011 das Memorandum „Kirche 2011: Ein...