Der Gouverneur der irakischen Provinz Kirkuk erklärt den 25. Dezember zum allgemeinen Feiertag.

Er tat dies aus Solidarität mit den zahlreichen Christen, die besonderes in letzter Zeit in seiner Provinz als Flüchtlinge vor dem „Islamischen Staat“ (IS) Zuflucht gefunden haben. In der autonomen Kurdenprovinz bleiben am Weihnachtstag erfreulicherweise alle Schulen geschlossen. (JA v. 28. 12. 2014 u. 4. 1. 2015)

 

 

Artikelempfehlungen

Die Ansprache von Papst Franziskus in Bukarest am 2. Juni vor der Roma-Gemeinschaft in der offiziellen deutschen...
„Die Wirksamkeit unserer Verkündigung wäre sicher größer, wenn die Christen ihre Spaltungen überwänden und gemeinsam...
Aus Sicht des römisch-katholischen Osnabrücker Bischofs Franz-Josef Bode muss über die Zulassungsbedingungen für...