Der Gouverneur der irakischen Provinz Kirkuk erklärt den 25. Dezember zum allgemeinen Feiertag.

Er tat dies aus Solidarität mit den zahlreichen Christen, die besonderes in letzter Zeit in seiner Provinz als Flüchtlinge vor dem „Islamischen Staat“ (IS) Zuflucht gefunden haben. In der autonomen Kurdenprovinz bleiben am Weihnachtstag erfreulicherweise alle Schulen geschlossen. (JA v. 28. 12. 2014 u. 4. 1. 2015)

 

 

Artikelempfehlungen

Die Bischöfe der süditalienischen Region Kalabrien kritisieren abermals die Mafia-Organisation ´Ndrangheta. In einem...
Die israelische Staatsanwaltschaft habe der Polizei grünes Licht für die Aufnahme von Ermittlungen gegen den Rabbiner...