Der jordanische Prinz Hassan Bin Talal setzt sich für den Schutz der durch die Kriege bedrohten Christen ein.

Bei einer Buch-Präsentation in der nordisraelischen Stadt Akko erinnerte Prinz Hassan daran, dass das Christentum kein „westliches Exportgut“ sei. Vielmehr lägen die Ursprünge des Christentums im Orient. Es habe wesentlich zur Ausformung der arabischen Kultur und Zivilisation beigetragen, sagte der Prinz bei der Vorstellung eines Buches über die Geschichte der arabischen Christen. Autor des Buches ist der melkitische griechisch-katholische Kirchenhistoriker George Agapios Abu Saada, der an der melkitischen St. Elias-Kathedrale in Haifa tätig ist. (JA vom 25. 10.)

 

 

Artikelempfehlungen

Es gelte, „niemanden ewig zu verurteilen“. Die Kirche müsse den „Weg der Barmherzigkeit und der Eingliederung gehen“....
Für den römischen Kurienkardinal Kurt Koch ist das Bemühen um die Einheit der Christen „wesentlich Versöhnungsarbeit"....
Es brauche eine „vorbehaltloseAkzeptanz des Zusammenlebens in festen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften" und eine...