Unkonventionelle Personalpolitik des Papstes: Er hat zwei „Priester der Strasse“ zu Erzbischöfen ernannt.

Ohne Rücksicht auf alte Gepflogenheiten in der römisch-katholischen Kirche zu nehmen, ernannte er Corrado Lorefice, einen einfachen Pfarrer und Theologen aus Sizilien, zum Erzbischof von Palermo. Der bisherige römische Weihbischof Matteo Zuppi wird Erzbischof von Bologna. Beide gelten als „Priester der Strasse“ und sind bei ihren Gläubigen sehr populär. Der 53-jährige Lorefice ist für seinen Kampf gegen die Mafia bekannt. Der 60-jährige Zuppi engagiert sich als Mitglied der Gemeinschaft Sant' Egidio für alte Menschen, MigrantInnen, Drogenabhängige und andere Randständige ebenso wie für den Frieden in Afrika. Zum Bischof ernannt wurde bisher nur, wer sich über längere Zeit in einem wichtigen Bistum verdient gemacht hatte. Doch Franziskus hält wenig von traditionellen Regeln. Er will neuen Wind in die Kirche bringen und Leute in hohe Positionen hieven, die seine Vorstellung einer barmherzigen Kirche verkörpern. (www.kathpress.at vom 27. 10.; http://www.nzz.ch vom 31. 10.; JA v. 8. 11.)

 

 

Artikelempfehlungen

Das Verbot künstlicher Empfängnisverhütung sei von Papst Paul VI. „quer zum Votum der Expertenkommission, die er selbst...
Die Delegation der US-Bischöfe zur Familiensynode im Herbst wird laut Medienberichten durch zwei enge Gefolgsleute von...
Wegen inhaltlicher Bedenken hatten die Bistümer das zum 1. August gelockerte Recht zunächst abgelehnt – im Gegensatz zu...