In der jordanischen Hauptstadt Amman tagt auf Einladung des griechisch-orthodoxen Patriarchen die 13. Vollversammlung der Internationalen Kommission für den offiziellen Dialog zwischen katholischer und orthodoxer Kirche zum Thema „Synodalität und Primat".

Im Vorfeld dazu wurde von der Stiftung „Pro Oriente“ eine Zusammenfassung aller Ergebnisse der bisherigen 12 Tagungen herausgebracht, um den zahlreichen neuen und jüngeren Mitgliedern der Kommission einen konstruktiven Rückblick zu ermöglichen. Von jeder Konfession nehmen 30 Personen an der 13. Tagung teil. Vorsitzende sind der Präsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen, Kardinal Kurt Koch, und der Metropolit von Pergamon, Ioannis (Zizioulas) als Vertreter des Patriarchen von Konstantinopel. Der Wiener Kardinal Christoph Schonborn appellierte an die Teilnehmer, den „Dialog der Liebe und den Dialog der Wahrheit“ weiterzuführen. Der orthodoxe Metropolit von Österreich Arsenios (Kardamakis) erinnerte an die Einheit der Christen als „unerlässliche Pflicht aller Christen“. Der Dialog sei „ein Auftrag Jesu und der dreieinige Gott das Grundprinzip sowie das Vorbild christlicher Einheit“. (Kathweb/KAP v. 16. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

Männer sollen in Zukunft nicht mehr ohne Frauen über die Aufgabe und Rolle der Frauen in der römisch-katholischen...
Die Kirche solle sich weg von Rom und der Macht zu einer „Gott-unter-den-Menschen-Kirche“ entwickeln, fordert...
Laut einer am 5. März veröffentlichten Umfrage des Washingtoner „Pew Research Center“ meinen 71% der Katholiken, dass...