Der jüdische Weltkongress solidarisiert sich mit Papst Franziskus und den verfolgten Christen in Syrien und Irak.

Am 17. September besuchte eine US-Delegation des Jüdischen Weltkongresses (WJC) den Vatikan und verurteilte scharf die Kennzeichnung christlicher Häuser im Irak und Syrien mit dem Buchstaben „N“ – wie „Nazarener“ – durch die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS). Das unterscheide sich nicht vom gelben Judenstern der Nazi-Zeit, so der Präsident von WJC, Ronald S. Lauder. (JA v. 28. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die römisch-katholische Kirche in Kerala (Südindien) initiiert eine Gruppe von Priestern, Ordensschwestern und Laien,...
In einer Predigt am 21. März in der römischen Kirche San Gregorio VII. vor ca. 900 Opfer des „organisierten Verbrechens...
Besonders der Wiener Kardinal Christoph Schonborn setzte sich auf der Synode dafür ein, die ideale Vollform der Ehe als...