Der Mainzer Kardinal Karl Lehmann ist als erster Katholik mit der Martin-Luther-Medaille geehrt worden.

Für ihn gab es gar keine andere Möglichkeit, im Land der Reformation, wo bis heute beide Kirchen etwa gleich stark sind, eine gute Nachbarschaft zu pflegen und sich gemeinsam in der Öffentlichkeit zu engagieren. Für diesen Mut bekommt Lehmann jetzt, kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt des Bischofs von Mainz und vor seinem 80. Geburtstag, als erster Katholik die Martin-Luther-Medaille. Schon 1986, sieben Jahre vor seiner Berufung als Bischof, übernahm er in der römisch-katholischen Kirche Verantwortung für die Ökumene. Er hat dafür gekämpft, dass Protestanten und Katholiken einander verstanden, nachdem sie sich vier Jahrhunderte lang bekämpften, verachteten und demütigten. Vor 30 Jahren sorgte er in einer gemeinsamen Kommission dafür, dass beide Kirchen offiziell die gegenseitigen Verdammungen früherer Zeiten bedauern. Die Verständigung, an der er arbeitete, brachte Katholiken und Protestanten von der Kirchenspitze bis zur Dorfgemeinde zusammen. 1999 feierten Katholiken und Protestanten noch einmal eine epochale Verständigung. Am 31. Oktober, dem Reformationstag, verabschiedeten der Vatikan und der Lutherische Weltbund in Augsburg eine „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“, dem Herzstück der Reformation. Sie hatte die Kirchen fast fünf Jahrhunderte lang getrennt. (www.zeit.de vom 15. 5.)

 

 

Artikelempfehlungen

Für die am 12. August in Berlin präsentierte Studie hatten TheologiestudentInnen aus Münster und Berlin über 10.000...
Die Kirchen in Pakistan und die Menschenrechtsorganisationen begrüßen diesen Schritt und nennen ihn eine „historische...
In einem Interview mit der italienischen Tageszeitung „Corriere della Sera“ vom 3. 10. forderte der polnische...