Der Papst besucht die Hauptkirche der Waldenser in Turin und bittet die Waldenser um Vergebung für die Verfolgungen.

Den Hauptpastor am „Tiempo“, Paolo Ribet, begrüßte den Papst mit „fratello“ (Bruder). Die römisch-katholische Kirche habe zahlreiche „unchristliche Haltungen und Verhaltensweisen“ gegenüber den Waldensern gezeigt. „Im Namen des Herrn Jesus Christus, vergebt uns!“, sagte der Papst in einer Predigt am 22. 6. Paolo Ribet antwortete, er freue sich „immens“ darüber, dass seine Gemeinschaft die Begleitung eines neuen Pilgerschafts-Bruders erfahre. Es sei ein und dasselbe Evangelium, das die getrennten Kirchen zu leben versuchten. Die Waldenser wurden vom Lyoner Kaufmann Petrus Waldes (1140-1206) gegründet. Sie vertraten und vertreten eine notwendige radikale Armut, besonders für alle Amtsträger, wenn die Kirche dem Evangelium Jesu treu bleiben will. Deshalb wurden sie im 13. Jahrhundert fast ausgerottet und haben heute nur mehr 100.000 Mitglieder. In Rom betreiben sie eine eigene „Theologische Fakultät“. (http://de.radiovatikana.va v. 22. 6.; JA v. 5. 7.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die Kirche sei oft nicht Vorreiter der Umweltbewegung, sondern „dem Schatz an Weisheit, den wir hätten hüten müssen,...
Diese Verklagung eines Bischofs durch einen Bischof ist sensationell und zeigt die Entwicklung zu mehr Offenheit in der...
Die deutsche Reformbewegung „Wir sind Kirche“ hat den Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode (65) als Reformer gelobt:...