Der Papst trifft auf seiner Parguay-Reise auch den Vorsitzenden des Homosexuellen-Verbandes „Somosgay“.

Der Vorsitzende Simon Cazal meinte: Die meisten Angehörigen der LGTB-Gemeinschaft in Paraguay seien „tiefgläubig“ und katholisch. Daher sei diese Geste des Papstes besonders wichtig. Er bezeichnete die geplante Begegnung als „historische Geste“. Laut Medienberichten beklebte der Schwulenverband „Somosgay“ Plakatflächen in der Hauptstadt Asuncion mit den Worten „Wer bin ich, dass ich über ihn urteile?“ – ein früheres tolerantes Zitat des Papstes homosexuell fühlenden Menschen gegenüber. Die Plakate sind entlang der Route zu sehen, die der Papst während seiner Fahrt im Papamobil durch die Hauptstadt nimmt. (http://de.radiovaticana.de vom 9. 7.; religion.orf.at vom 9. 7.)

 

 

Artikelempfehlungen

Kardinal Reinhard Marx (München) sieht wiederholte Angriffe auf Gebetshäuser in Deutschland mit großer Sorge. „Solche...
Mit diesen Worten hat sich Papst Franziskus am 13. April gegen eine „Fassaden-Religiösität“ gewandt, die „nur auf den...
"Die Kirchenspitze muss dringend einen neuen Konsens mit den Gläubigen finden", sagte die Theologin in einem Interview...