Der Papst will kein neues Tafelservice der Firma Villeroy & Boch.

Damit bricht er mit der langjährigen Tradition der Einstandsgeschenke dieser Firma nach einer Papstwahl. Der Papst habe kein neues Kaffee- und Tafelservice gewollt, sagte Wendelin von Boch-Galhau, der Chef des Konzerns Villeroy & Boch, der „Süddeutschen Zeitung“: „Ich glaube, das hängt mit der großen Bescheidenheit zusammen, mit der dieser Papst ausgestattet ist, und mir ist das durchaus sympathisch“. Das neue Tafelservice wäre aus feinstem Knochenporzellan „mit dem jeweiligen päpstlichen Wappen“. (JA v. 27.7.)

 

 

 

Artikelempfehlungen

Sie ist christliche Maronitin und hat ihren Gatten Aschraf Ghani beim Studium in Beirut kennen und lieben gelernt. Die...
Dies wurde am 28. Juli von nationalen Medien mitgeteilt. Die Hintergründe dafür werden zwar nicht genannt, aber man war...