Der Papst will kein neues Tafelservice der Firma Villeroy & Boch.

Damit bricht er mit der langjährigen Tradition der Einstandsgeschenke dieser Firma nach einer Papstwahl. Der Papst habe kein neues Kaffee- und Tafelservice gewollt, sagte Wendelin von Boch-Galhau, der Chef des Konzerns Villeroy & Boch, der „Süddeutschen Zeitung“: „Ich glaube, das hängt mit der großen Bescheidenheit zusammen, mit der dieser Papst ausgestattet ist, und mir ist das durchaus sympathisch“. Das neue Tafelservice wäre aus feinstem Knochenporzellan „mit dem jeweiligen päpstlichen Wappen“. (JA v. 27.7.)

 

 

 

Artikelempfehlungen

Die beiden Kapuziner sind Kinder von Immigrantenfamilien aus Indien. Ihre geistliche Ausbildung bekamen sie in Indien,...
Die Bischöfe der süditalienischen Region Kalabrien kritisieren abermals die Mafia-Organisation ´Ndrangheta. In einem...
In einem Gottesdienst für 15.000 Opfer des organisierten Verbrechens forderte er „auf Knien“ die Mafiosi auf, sich zu „...