Die in Mossul entführten irakischen Nonnen sind frei.

Zweieinhalb Wochen nach der Entführung von zwei Ordensschwestern durch die Dschihadistengruppe ISIS/IS („Islamischer Staat“)  wurden sie zusammen mit drei weiteren Personen frei gelassen und befinden sich in guter Verfassung in der nordirakischen Stadt Dohuk, ca. 80km von Mossul entfernt. Die berichtet das Nachrichtenportal ankawa.com und das bestätigt auch der chaldäische Patriarch Kardinal Louis Sako. (JA v. 27.7.)

 

 

 

Artikelempfehlungen

Ein ökumenisches Ereignis von erstrangiger Bedeutung findet seit 1. Mai in Addis Abeba statt: Zum ersten Mal sind...
In einem Interview mit der italienischen Tageszeitung „Corriere della Sera“ vom 3. 10. forderte der polnische...