Der Psychologe und römisch-katholische Theologe Wunibald Müller wünscht sich erneut die Abschaffung des verpflichtenden Zölibats.

Die Ehelosigkeit der katholischen Priester sei zwar „an sich eine bereichernde Lebensform“, sagte er in einem Interview der „Zeit“-Beilage „Christ und Welt“. Allerdings habe er auch „Hunderte Priester gesehen, die sich aufreiben an der Herausforderung des zölibatären Lebensstils, dem viele einfach nicht gewachsen sind“. Müller (65) leitet seit 25 Jahren das Recollectio-Haus in Münsterschwarzach, in dem Ordensleute und Priester Hilfe in seelischen Nöten finden. Nach Müllers Einschätzung hält sich nur die Hälfte aller Priester in den westlichen Ländern an den Zölibat. (www.de.radiovaticana.va vom 3.2. u. KNA vom 3. 2.)

 

 

Artikelempfehlungen

die Absätze Nr. 52 und 53 über Wiederverheiratete Geschiedene und den Absatz Nr. 55 über Homosexualität. Damit sind...
„Es ist die Zeit für die Kirche, den Sinn des Auftrags wieder neu zu entdecken, den der Herr ihr am Ostertag anvertraut...
Attacken gegen den Islam, so Barack Obama wörtlich bei einem Moscheebesuch am 2. Februar, seien ein Angriff auf alle...