Der Psychologe und römisch-katholische Theologe Wunibald Müller wünscht sich erneut die Abschaffung des verpflichtenden Zölibats.

Die Ehelosigkeit der katholischen Priester sei zwar „an sich eine bereichernde Lebensform“, sagte er in einem Interview der „Zeit“-Beilage „Christ und Welt“. Allerdings habe er auch „Hunderte Priester gesehen, die sich aufreiben an der Herausforderung des zölibatären Lebensstils, dem viele einfach nicht gewachsen sind“. Müller (65) leitet seit 25 Jahren das Recollectio-Haus in Münsterschwarzach, in dem Ordensleute und Priester Hilfe in seelischen Nöten finden. Nach Müllers Einschätzung hält sich nur die Hälfte aller Priester in den westlichen Ländern an den Zölibat. (www.de.radiovaticana.va vom 3.2. u. KNA vom 3. 2.)

 

 

Artikelempfehlungen

Konfessionsverschiedene Ehepartner sollten bei der Eucharistie nicht getrennt werden, fordert der italienische Kardinal...
In seiner Ansprache vor der jüdischen Gemeinde am 17. Jänner gedachte er der Opfer der nationalsozialistischen...