Der salvatorianische „Volksbischof“ Oscar Romero wird Ende Mai seliggesprochen.

Seit seinem Amtsantritt hat der Papst mehrfach betont, dass er sich eine "arme Kirche für die Armen" wünscht. Der 1980 während eines Gottesdienstes ermordete Romero hatte sich genau wie Dom Helder Camara unermüdlich für die Ärmsten der Armen eingesetzt und öffentlich Menschenrechtsverletzungen angeprangert. Im Februar hatte Papst Franziskus den Weg für die Seligsprechung Romeros freigemacht. Insgesamt rechnet die katholische Kirche in El Salvador zur Seligsprechung am 23.Mai mit mindestens neun Staatoberhäuptern, zahlreichen Vertretern und Vertreterinnen von Kirchen und ca. 260.000 Menschen. (Kathweb/KAP v. 30. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

Religiöse Würdenträger sollen stets Beispiele für Toleranz und Respekt auch Andersgläubiger sein. Das haben römisch-...
Das sagte Papst Franziskus bei seiner Frühmesse am 28. April im Vatikan. Er bezog sich in seiner Predigt auf die...
Nach der Zerstörung eines Hindutempels in der Provinz durch einen aufgebrachten islamischen Mob leistete die Regierung...