Der Wiener Pastoraltheologe Prof. Johann Pock kritisiert, dass man in der Kirche bezüglich der Pfarr-Zusammenlegungen nur von den immer weniger werdenden Priestern ausgehe.

Man sollte „in eine andere Richtung denken, nämlich über die Zulassung verheirateter Männer zum Priestertum diskutieren … [wie] es Papst Franziskus durchaus angeregt hat  …  [Es ist zu kritisieren], wenn man trotz der hohen Bedeutung der Eucharistiefeier nicht mehr dafür tut, dass mehr Personen der Eucharistiefeier vorstehen können“. Irgendwann müssten endlich Entscheidungen fallen, so Prof. Pock. (Kathweb/KAP v. 11. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der Päpstliche Rat für den Interreligiösen Dialog und der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) haben ihr zweitägiges...
Während der dreiwöchigen Familiensynode in Rom schmiedeten Papst Franziskus und Thomas Schirrmacher, Chef-Theologe der...