Der Wiener Pastoraltheologe Prof. Johann Pock kritisiert, dass man in der Kirche bezüglich der Pfarr-Zusammenlegungen nur von den immer weniger werdenden Priestern ausgehe.

Man sollte „in eine andere Richtung denken, nämlich über die Zulassung verheirateter Männer zum Priestertum diskutieren … [wie] es Papst Franziskus durchaus angeregt hat  …  [Es ist zu kritisieren], wenn man trotz der hohen Bedeutung der Eucharistiefeier nicht mehr dafür tut, dass mehr Personen der Eucharistiefeier vorstehen können“. Irgendwann müssten endlich Entscheidungen fallen, so Prof. Pock. (Kathweb/KAP v. 11. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

"Die Kirchenspitze muss dringend einen neuen Konsens mit den Gläubigen finden", sagte die Theologin in einem Interview...
In der Mariam-Moschee sind alle Imame weiblich. Auch zum Freitagsgebet dürfen nur Frauen kommen. Zu allen anderen...
Die 1999 unterschriebene so genannte „Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre“ ist wohl der größte und wichtigste...