Der honduranische Kurienkardinal Oscar Rodriguez Maradiaga spricht sich für mehr Fachleute anstatt von Bischöfen in Führungspositionen im Vatikan aus.

Kardinal Maradiaga koordiniert den neunköpfigen Kardinalsrat für eine Kurienreform und fragt sich, ob „so viele Kardinäle und Bischöfe“ an der Kurienspitze wirklich nötig seien. Z. B. könne er sich an der Spitze des Päpstlichen Rates für Migranten eine mit der Thematik versierte Ordensfrau gut vorstellen. Insgesamt gehe es ihm darum, die über 30 Kongregationen und Räte so zu verschlanken, dass Beratungen wie in einer Art Kabinett möglich wären. Es brauche mehr Kommunikation untereinander. (http://de.radiovaticana.va vom 15. 1.; Kathweb/KAP vom 15. 1.; KirchenIn 2/2015)

 

 

Artikelempfehlungen

Vor der Vorkonferenz („Synaxis“) zum Panorthodoxen Konzil hat der Ökumenische Patriarch von Konstatinopel keine...
Am 5. Mai findet an der Universität Wien eine hochkarätig besetzte Konferenz „Europa und seine Muslime“ statt. Ziel...
Zahlreiche Vertreter jüdischer und christlicher Organisationen schickten einen gemeinsamen Aufruf zur Solidarität mit...