Auf einem interreligiösen Treffen von führenden Vertretern der Religionen in Österreich einigte man sich auf einen gemeinsamen Appell für religiöse Toleranz.

In der Hofburg in Wien berieten am 13. Jänner die von Bundespräsident Heinz Fischer eingeladenen Persönlichkeiten die Notwendigkeit der Versöhnung und des Friedens: Kardinal Christoph Schönborn, Fuad Sanac (Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, IGGiÖ), Oberrabbinder Paul Chaim Eisenberg (Israelische Kultusgemeinde), der evangelische Bischof Michael Bünker, der Superintendent Lothar Pöll (evangelisch-methodistische Kirche und neuer Vorsitzender der Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich) der griechisch-orthodoxe Bischofsvikar Iaonnis Nikolitsis und Vertreter der österreichischen Bundesregierung. (JA v. 25. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die Kurienreform im Vatikan müsse zu einer Reform der Gesamtkirche und des kirchlichen Amtes ausgeweitet werden, heißt...
Ziel sei es, dass alle getauften und gefirmten Christen mehr Verantwortung in der Kirche übernehmen und nicht alles von...
Er warnte am 10. Juni bei einem Treffen von 60 „Traditions-Franziskanern“ im Gästehaus Santa Marta, die Priester...