Die christlichen Kirchen dürfen sich nicht mit der entstandenen Trennung abfinden, die den Charakter von Skandal und Schuld hat.

Das betonte der serbisch-orthodoxe Bischof Andrej Cilerdzic beim Gottesdienst des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ) am 22. Jänner im Rahmen der Weltgebetswoche für die Einheit der Christen. In der evangelischen Lutherkirche in Wien-Währing bekräftigte er die Bereitschaft der Orthodoxie zur Ökumene. Im Blick auf die Orthodoxie sei die Teilnahme an der ökumenischen Bewegung "keine Revolution, sondern eine natürliche Konsequenz des ständigen Betens für die Einheit aller, so wie wir das heute tun [   ] Die Ökumene soll den Herausforderungen unserer Zeit begegnen können", sagte Cilerdzic. Die evangelische Pfarrerin der Lutherkirche, Elke Kunert, verwies auf die Bedeutung des ÖRKÖ: Er sei "die Stimme, mit der die Kirchen sprechen, wenn zum Ausdruck kommen soll, dass alle christlichen Kirchen durch eine tragfähige Basis verbunden sind". (redaktion.kathpress.at vom 23. 1.; Evangelischer Pressedienst vom 27. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die deutschen Bischöfe wollen die Ehe- und Familienpastoral neu ausrichten. Dabei buchstabieren sie Vorschläge des...