Die Deutsche Ordensoberenkonferenz (DOK) spricht sich für die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten aus und fordert größere Toleranz der Kirche homosexuellen Partnerschaften gegenüber.

. Diese Fragen stünden schon zu lange auf der kirchlichen Tagesordnung, ohne dass Antworten gefunden werden, so die DOK in einer am 16. März veröffentlichten Stellungnahme zur kommenden Weltfamiliensynode. „Gläubige aus dem Kernbereich der Gemeinden bitten auch ganzausdrücklich …, ihnen mehr Vertrauen entgegenzubringen.“ Und zur Homosexualität: „Homosexuell veranlagte Christen orientieren sich durchaus am christlichen Lebensentwurf einer Partnerschaft mit Verbindlichkeit und Treue. In einer solchen Partnerschaft dauerhaft sexuell enthaltsam leben zu sollen, können die meisten unter ihnen nicht akzeptieren.“ (http://de.radiovaticana.va vom 16. 3.)

 

 

Artikelempfehlungen

Mehr als 300 katholische TheologInnen aus dem deutschsprachigen Raum hatten 2011 das Memorandum „Kirche 2011: Ein...
Man wünsche sich „die Einbeziehung einer offenen und realitätsnäheren Perspektive auf die Sexualität vorehelich oder...
Beim Angelus-Gebet zum Hochfest Epiphanie (6. Jänner) hat Papst Franziskus den Gläubigen der katholischen und...