Die „First Lady“ Afghanistans, Rula Ghani, die Ehefrau des neuen Präsidenten Ashraf Ghani, setzt sich intensiv für die Frauenrechte in Afghanistan ein.

Sie ist christliche Maronitin und hat ihren Gatten Aschraf Ghani beim Studium in Beirut kennen und lieben gelernt. Die 1980er und 1990er Jahre verbrachten beide in den USA. Sie unterstützte energisch ihren Gatten im Wahlkampf. In seiner Antrittsrede wurde sie von ihrem Mann lobend erwähnt: Er wolle sich von ihr Rat holen, denn „sie ist viel schlauer als ich.“ Dies wurde von den afghanischen Medien als „Tabubruch“ gewertet. Rula unterstützt eine afghanische Hilfsorganisation für Straßenkinder namens „Achiana“. (JA v. 26. 10.; Nachrichtenmagazin profil v. 27. 10.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die Internationale Anglikanisch-Katholische Kommission (ARCIC) hat eine Erklärung über die Kirche als lokale und...
Der Schweizer Rene Brülhart löst den Kurienbischof Giorgio Corbellini ab. Aufgabe der Finanzaufsicht ist es, im Vatikan...
„Die Christen, alle Christen haben jüdische Wurzeln“, sagte er am 7. Juli bei einem Treffen mit dem Internationalen Rat...