Die Frage nach der Erlaubnis vom Kondomen beantwortet Papst Franziskus während seiner Pressekonferenz am 30. November auf dem Rückflug von seiner ersten Afrika-Reise mit einem neuen Ansatz:

Die römisch-katholische Kirche stehe vor einem „Dilemma“. Es gelte abzuwägen zwischen der Verteidigung des Lebens und der Offenheit des Sexualaktes für das Leben: „Entweder das fünfte Gebot oder das sechste". Er verwies auf die Frage der Pharisäer an Jesus, ob heilen auch am Sabbat erlaubt sei. Franziskus kommentierte dies mit den Worten "Es gibt die Pflicht zu heilen". Während des Rückflugs von den Philippinen im Jänner 2015 antwortete er zu dieser Frage mit dem berühmten Satz, Katholiken müssten sich „nicht wie Karnickel“ vermehren, und forderte eine verantwortungsbewusste Elternschaft. In dieser Frage sei an das Interview-Buch von Papst Benedikt XVI. aus dem Jahr 2010 erinnert: Wenn es darum gehe die Ansteckungsgefahr zu verringern, könne die Benutzung von Kondomen im „begründeten Einzelfall" ein „erster Schritt sein auf dem Weg hin zu einer anders gelebten, menschlicheren Sexualität", schrieb Papst Benedikt XVI. (KAP vom 1. 12.; JA vom 13. 12.)

 

 

Artikelempfehlungen

Dafür setzten sich mehr als 35.000 Menschen in einer Unterschriftenaktion ein. Der zuständige Bischof Rafael Zornoza...
Die deutschen Bischöfe wollen die Ehe- und Familienpastoral neu ausrichten. Dabei buchstabieren sie Vorschläge des...
„Wir haben … nie das Recht, einen Menschen zu verurteilen, zum Beispiel jemanden, der an einer Abtreibung schuld ist...