Für eine „heilsame Dezentralisierung" in der römisch-katholischen Kirche haben sich der deutsche Kardinal Karl Josef Rauber – früherer Nuntius in der Schweiz, Lichtenstein und Belgien – und Bischof Julio Cabrera aus Guatemala ausgesprochen.

Rauber sagte am 30. November in Rottenburg, Papst Franziskus zeige „guten Willen" zur Dezentralisierung. „Unbedingt nötig" sei eine stärkere Beteiligung der Basis bei Bischofsernennungen. Der frühere Vatikandiplomat warb zugleich für mehr Vertrauen zu den einzelnen Bischöfen vor Ort denen „Initiativen zustehen". Es gelte, „sich auf kulturelle Eigenarten einzustellen." Nach den Worten von Bischof Cabrera steht Dezentralisierung für Gemeinschaft und Zentralisierung für Macht. (KAP u. KNA vom 1. 12.)

 

 

Artikelempfehlungen

In Bahia, einem Stadtteil im Osten Havannas, hätten die Behörden die Genehmigung für ein dem verstorbenen heiligen...
Der Marseiller Erzbischof und Vorsitzende der Französischen Bischofskonferenz, Georges Pontier, hat zum Kampf gegen...
Attacken gegen den Islam, so Barack Obama wörtlich bei einem Moscheebesuch am 2. Februar, seien ein Angriff auf alle...