Die junge Theologin Eneida Jacobsen aus Brasilien ist in Salzburg mit dem „Erwin-Kräutler-Preis für kontextuelle Theologie und interreligiösen Dialog" ausgezeichnet worden.

Überreicht wurde die zum dritten Mal vergebene mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung am 6. Oktober im Rahmen eines Festakts an der Katholisch-theologischen Fakultät der Universität Salzburg durch den Salzburger Dogmatiker Alois Halbmayr und die Osnabrücker Fundamentaltheologin Margit Eckholt, Mitglieder der fünfköpfigen Jury. Mit ihrer Dissertation, einem „produktiven Diskurs zwischen der Theologie der Befreiung und der Theorie kommunikativen Handelns von Jürgen Habermas", habe die Preisträgerin eine Arbeit verfasst, „auf die ich seit langem gewartet habe", betonte Laudator Franz Gruber, Rektor der Kirchlichen Universität Linz. (Kathweb/KAP vom 7. 10.)

 

 

Artikelempfehlungen

Man sollte „in eine andere Richtung denken, nämlich über die Zulassung verheirateter Männer zum Priestertum diskutieren...
Diese nähmen in der Gesellschaft und Kultur eine prägende Rolle ein, heißt es in einer Botschaft der Bischofskonferenz...
„Unser Vorstand verurteilt jede Form von Gewalt, insbesondere solche, die im Namen einer Religion ausgeübt wird. Diese...