Die Kirche Polens entschädigt erstmals Opfer von sexuellem Missbrauch durch Priester.

Diese für ganz Polen wegweisende Entscheidung traf die westpolnische Diözese Koszalin-Kolobrzeg im Verlauf eines Zivilprozesses gegen die Kirche, schreibt die polnische Nachrichtenagentur PAP. Ein Mann, der als Zwölfjähriger von einem mittlerweile verurteilten Priester sexuell missbraucht wurde, hatte das Bistum verklagt und Recht bekommen. Denn die pädophilen Neigungen des Priesters wären damals schon bekannt gewesen. Neben einer finanziellen Entschädigung in unbekannter Höhe übernimmt die Diözese auch die notwendigen Therapiekosten. (dpa und http://www.nzz.ch v. 20. 3.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die Ankündigung von Papst Franziskus, durch eine Kommission die Frage des Frauendiakonats klären zu lassen, schlägt...
„In der Kirche gibt es welche, die anstatt zu dienen und an andere zu denken, sich an der Kirche bereichern: die...
Sie hat sich besonderes beim Kampf für Frauenrechte engagiert. Sie soll künftig dem neunköpfigen Richtergremium...