Die Kirche Polens entschädigt erstmals Opfer von sexuellem Missbrauch durch Priester.

Diese für ganz Polen wegweisende Entscheidung traf die westpolnische Diözese Koszalin-Kolobrzeg im Verlauf eines Zivilprozesses gegen die Kirche, schreibt die polnische Nachrichtenagentur PAP. Ein Mann, der als Zwölfjähriger von einem mittlerweile verurteilten Priester sexuell missbraucht wurde, hatte das Bistum verklagt und Recht bekommen. Denn die pädophilen Neigungen des Priesters wären damals schon bekannt gewesen. Neben einer finanziellen Entschädigung in unbekannter Höhe übernimmt die Diözese auch die notwendigen Therapiekosten. (dpa und http://www.nzz.ch v. 20. 3.)

 

 

Artikelempfehlungen

Im Februar besuchte erstmals ein Papst die arabische Halbinsel. Jetzt plant das Emirat Abu Dhabi, 19 nicht-islamische...
Die Kirche solle sich weg von Rom und der Macht zu einer „Gott-unter-den-Menschen-Kirche“ entwickeln, fordert...
Wie das Büro von Erzbischof Welby am 28. Mai bekanntgab, soll bei diesem dreitägigen Treffen in Rom nicht nur die...