Die mit Rom unierte ukrainische griechisch-katholische Kirche hat mit der der ukrainischen autokephalen orthodoxen Kirche (Erzeparchie Charkow und Poltawa) einen Unionsprozess eingeleitet.

Kurz vor Weihnachten fand das bisher letzte Unionstreffen zwischen dem unierten Großerzbischof von Kiew und Halytsch, Swjatoslaw (Schewtschuk), und dem orthodoxen Erzbischof Ihor (Isitschenko) statt. Großerzbischof Swjatoslaw unterstrich dabei die Notwendigkeit „absoluter Transparenz“ beim Vereinigungsprozess. Priester und Laien beider Kirchen müssten involviert werden. Nach Angaben der Website der Erzeparchie Charkow und Poltawa betonte das Oberhaupt der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche, dass das Ziel der Vereinigung der beiden Kirchen „irreversibel und außer Diskussion“ sei und einhellige Zustimmung gefunden habe. Bei dem Unionstreffen am Sitz des Großerzbischofs hatten die teilnehmenden Priester Gelegenheit, ihre Sichtweise darzulegen und direkte Fragen an Großerzbischof Swjatoslaw zu richten. Erzbischof Ihor unterstrich, dass das Ziel des Vereinigungsprozesses eine einheitliche „Kirche von Kiew“ sei, wobei zugleich das „spirituelle Erbe“ der ukrainischen autokephalen orthodoxen Kirche – die allerdings von der Weltorthodoxie nicht anerkannt ist – als Teil des gemeinsamen christlichen Erbes der Ukraine „geschützt und bewahrt“ werden solle. (redaktion.kathpress.at vom 11. 1.; www.pro-oriente.at vom 17. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

Papst Franziskus hat zwei Frauen als Untersekretärinnen der Vatikanbehörde für Laien, Familie und Leben bestellt. Für...
Diese Rabbiner-Gruppe will damit „die Freundschaft zwischen Juden und Christen nach dieser unglücklichen Episode“...