Ein inner-orthodoxer Streitfall konnte im Phanar, dem Sitz des Orthodoxen Ökumenischen Patriarchen Bartholomaios I. in Istanbul, gelöst werden.

Nach Angaben der orthodoxen Webseite „Romfea“ wurde am 12. Jänner folgende Vereinbarung erzielt: Die tschechisch-slowakische orthodoxe Kirche anerkennt die Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel ausgesprochene Autokephalie und bestätigt damit deren Primariat. Bisher akzeptierte sie nur die Autokephalie, die ihr vom Moskauer Patriarchat zuerkannt wurde. Der Metropolit der tschechisch-slowakischen orthodoxen Kirche, Rastislav (Gant), entschuldigt sich für seine öffentlichen Ausfälle gegen den Phanar und stellt die gestörten kanonischen Beziehungen zu seinem wichtigsten Kritiker, dem Olmützer orthodoxen Erzbischof Simenon (Jakovljevic), wieder her. Damit ist ein großer Störfaktor für das geplante Panorthodoxe Konzil beseitigt. (JA vom 24. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

Ins Leben gerufen wurde das Gremium vom Präsidenten des Päpstlichen Kulturrats, Kardinal Gianfranco Ravasi. Rund 20...
Verhütung sei „nichts absolut Böses“ und sei in einigen Fällen sogar einleuchtend, sagte er auf dem Rückflug von Mexiko...
Die Weihe soll am 26. Jänner durch den Erzbischof  von York, John Sentamu, erfolgen. Frau Lane wurde bereits 1994 zur...