Offenbar zum ersten Mal überhaupt besuchte der malaysische Großmufti Zulkifli Mohamad al-Bakri den römisch-katholischen Erzbischof Julian Leow Beng Kim von Kuala Lumpur in seinem Büro.

In dieser „historischen Begegnung“ sprachen die Beiden vor allem über das, was Islam und Christentum miteinander verbindet. Es sei auch um die „Bedeutung der Toleranz gegenüber der Religion des Anderen“ gegangen, teilte der Großmufti mit. Über die Einladung zu einem Besuch in einer Kirche werde er nachdenken, sagte al-Bakri. (www.de.radiovaticana.va vom 12. 1.)

 

 

Artikelempfehlungen

Er begrüße ihn zwar als „Geschenk für die Kirche“. Da es sich aber um kein Dogma handle, sei in dieser Frage „stets die...
1922 wurde die Kirche von Freischärlern zerstört, aber der Bürgermeister von Izmir hat sich für die Wiedereröffnung...
  Der Schweizer Theologe Hans Küng fordert eine Rehabilitierung von Martin Luther durch die römisch-katholische Kirche...