Ein steirischer Dechant steht zu seiner Beziehung zu einer Frau und legt seine Ämter nieder.

Dechant Maximilian Tödtling des Dekanats Leoben hat den derzeitigen Diözesanadministrator Heinrich Schnuderl über diesen Schritt bereits in Kenntnis gesetzt. "Die Diözesanleitung, allen voran Diözesanadministrator Schnuderl, ist bis jetzt sehr verständnisvoll und gut mit mir umgegangen", hatte Tödtling in seiner Ansprache am 6. April zu seinen Gläubigen gesagt. Der Grund des Rücktrittes sei seine Beziehung zu einer Frau. Nach der Laisierung wollten sie heiraten. Die Diözese helfe auch, seine Zukunft weiter gut zu gestalten, so der Pfarrer. Er könne auch wieder in kirchlichen Dienst treten. Schnuderl hoffe, "dass der offene Umgang von Dechant Tödtling beispielgebend für uns Priester wirkt, dem eigenen Versprechen, das man bei der Priesterweihe gibt, treu zu bleiben". Tödtlings Entscheidung sei zu respektieren, so Schnuderl weiter. Im gemeinsamen Gespräch habe man nach Arbeitsmöglichkeiten nach dem Ausscheiden aus dem Amt gesucht. (Katweb/KAP v. 7. 4.; JA v. 19. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die britische Staatsministerin  für den Bereich „Glauben und Glaubensgemeinschaften“, Baroness Sayeeda Warsi...
Der Entwurf wurde vom pakistanischen Innenministerium erstellt und vom Justizministerium bereits geprüft. Er verbietet...
Die israelische Staatsanwaltschaft habe der Polizei grünes Licht für die Aufnahme von Ermittlungen gegen den Rabbiner...