Papst Franziskus hat den von seinem Vorgänger Papst Benedikt XVI. abgesetzten populären slowakischen Bischof Robert Bezak (55) am 10. April in Privataudienz empfangen.

Die Unterredung dauerte fast eine Stunde. Eingefädelt hat das Treffen der Prager Alterzbischof Miroslav Vlk hinter dem Rücken Vatikans gleichzeitig mit der geplanten Privataudienz für den neuen slowakischen Staatspräsidenten Andrej Kiska. Ursprünglich stand Bezak nicht auf der Gästeliste. Dies sei „absichtlich geschehen“, denn im Nachhinein könnten die „hochgestellten Würdenträger in der Umgebung des Papstes“ das Treffen nicht mehr verhindern, sondern „nur mehr die Entscheidung des Heiligen Vaters respektieren“. Es stehe „fest, dass hinter dem Empfang der Heilige Vater selbst stand, der auf diese Weise die Machtstrukturen im Vatikan umging“. (http://press.vatican.va vom 10. 4.; JA v. 19. und 26. 4.; Die Furche vom 30. 4.)

 

 

Artikelempfehlungen

Der chaldäisch-katholische Bischof von Aleppo, Antoine Audo, sagte im Gespräch mit Radio Vatikan, dass die Kirche in...
Die römisch-katholische Kirche hat dafür einen Raum gemietet und eingerichtet. Der Raum soll auch allen anderen Kirchen...