Ein weiterer jüdischer Unternehmer kauft christliche Kinder frei.

Nachdem schon der jüdische Verleger Sir Arthur Weidenfeld über die Organisation „Operation Save Havens“ 2000 christliche Familien aus Syrien und dem Irak vor dem IS-Terror gerettet hat, hat jetzt der Kanadier Steve Maman 120 christliche und jesidische Mädchen aus der Gewalt der IS frei gekauft, berichtet die britische römisch-katholische Zeitschrift „The Tablet“. Er wird deshalb als der „jüdische Schindler“ bezeichnet. Er hält sich an das jüdische Sprichwort: „Wer ein Leben rettet, rettet die ganze Welt“. (JA v. 23. 8.; CSI-Zeitung Ausgabe Sept. 2015)

 

 

Artikelempfehlungen

Papst Franziskus hat eine neue Studienkommission zur Untersuchung des Frauendiakonats eingerichtet. Mit Barbara...
Die Barmherzigkeit ist der Tragepfeiler des Lebens der Kirche. Das betonte Papst Franziskus am 29. Jänner bei der...
Die deutsche Reformbewegung „Wir sind Kirche“ hat den Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode (65) als Reformer gelobt:...