Ein weiterer jüdischer Unternehmer kauft christliche Kinder frei.

Nachdem schon der jüdische Verleger Sir Arthur Weidenfeld über die Organisation „Operation Save Havens“ 2000 christliche Familien aus Syrien und dem Irak vor dem IS-Terror gerettet hat, hat jetzt der Kanadier Steve Maman 120 christliche und jesidische Mädchen aus der Gewalt der IS frei gekauft, berichtet die britische römisch-katholische Zeitschrift „The Tablet“. Er wird deshalb als der „jüdische Schindler“ bezeichnet. Er hält sich an das jüdische Sprichwort: „Wer ein Leben rettet, rettet die ganze Welt“. (JA v. 23. 8.; CSI-Zeitung Ausgabe Sept. 2015)

 

 

Artikelempfehlungen

Auch Papst Franziskus will bei Bischofsernennungen „die Ortskirchen stärker eingebunden wissen“, sagte er in einem...
Aus der Entscheidung des Papstes vom 26. März: „Angesichts der Tatsache, dass es in der Diözese Limburg zu einer...
Eine strenge Haltung gegenüber Mitmenschen beinhaltet eine Brutalität, die das Gegenteil der Zärtlichkeit Gottes ist.“...