Eine Gruppe katholischer Theologen, Bischöfe, Priester und Ordensfrauen beanstanden die Arbeitsweise der Glaubenskongregation und fordert diese zu mehr Transparenz auf.

Unter anderem sollte die Behörde in Zukunft „anonyme Denunziationen“ ignorieren, heißt es in dem am 21. April veröffentlichten Schreiben. Auch sollten alle, deren Schriften untersucht werden, erfahren, was ihnen genau vorgeworfen wird und wer die Untersuchungen leitet. Außerdem dürften nicht Ankläger, Untersucher und Richter dieselben Personen sein. Die 15 Unterzeichner kommen aus Australien, den USA, Irland oder Spanien und sind nach eigenen Angaben mit ihren Veröffentlichungen von der Glaubenskongregation beanstandet worden. (www.de.radiovaticana.va und kna vom 21. 4.; JA vom 1. 5.; KircheIn 5/2016)

 

 

Artikelempfehlungen

„Wir haben … nie das Recht, einen Menschen zu verurteilen, zum Beispiel jemanden, der an einer Abtreibung schuld ist...
Die in Katar lebende liberale saudische Journalistin Nadine Al-Budair veröffentlichte einen Artikel in der Kuwaiter...
Die Begegnung werde von der für die Priesterausbildung zuständigen Abteilung der mexikanischen Bischofskonferenz...