Führende evangelikale Repräsentanten in den USA haben anlässlich des Besuchs von Papst Franziskus zu mehr Zusammenarbeit mit der römisch-katholischen Kirche aufgerufen.

„Wir haben unsere politischen und theologischen Meinungsverschiedenheiten, und das ist auch gut so. Aber als Nachfolger Jesu müssen wir einen Weg finden, gemeinsam die Welt zu einem besseren Ort zu machen“, sagte der Präsident der Nationalen Koalition von Latino-Evangelikalen, Gabriel Salguero (Sacramento, Bundesstaat Kalifornien). Der stellvertretende Direktor der Nationalen Vereinigung von Evangelikalen (Washington) für die Beziehungen zur Regierung, Galen Carey, lobte Papst Franziskus: „Er gewinnt neue Hörer für das Evangelium, vor allem unter jenen, die sich von der Kirche entfremdet haben.“ (http://www.idea.de/frei-kirchen vom 24. 9.)

 

 

Artikelempfehlungen

Die Außerordentliche Synode zum Thema „Die pastoralen Herausforderungen der Familie im Kontext der Evangelisierung“...
Nach seinem Märtyrertod sei Romero vielen Diffamierungen und Verleumdungen ausgesetzt gewesen – „auch durch seine...
Er sieht eine "vollkommene Übereinstimmung" zwischen den Zielen seiner Einrichtung und "dem neuen Kurs" der römisch-...