Nach dem Ende des so genannten „Dialogprozesses“ in der Erzdiözese Freiburg sollen die Reformvorschläge in ein neues Leitbild der Diözese einfließen, sagte Erzbischof Stephan Burger am 26. November.

Ziel sei es, die kirchlichen Glaubens- und Wertvorstellungen auf die Höhe der Zeit zu bringen. Themen sind unter anderem eine stärkere Rolle der Frau sowie ein größeres Engagement von Laien in der römisch-katholischen Kirche sowie eine Adaptierung der Seelsorge für geschiedene Wiederverheiratete. Es gehe dabei auch um Fragen des gesellschaftlichen Wirkens der Kirche. (DPA vom 26. 11.; http://www.welt.de vom 26. 11.)

 

 

Artikelempfehlungen

Man spricht in der „ARGE Ökumene“ lieber von „konfessionsverbindenden" Ehepaaren, um den positiven Aspekt hervorzuheben...
Die Kurienreform im Vatikan müsse zu einer Reform der Gesamtkirche und des kirchlichen Amtes ausgeweitet werden, heißt...
Es brauche eine „vorbehaltloseAkzeptanz des Zusammenlebens in festen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften" und eine...