Ökumene

Der syrisch-orthodoxe Patriarch Mor Ignatius Aphrem II. hat die Schweiz gebeten, bei den Bemühungen um die Freilassung der beiden vor fünf Jahren entführten Aleppiner Metropoliten Mor Gregorius Youhana Ibrahim und Boulos Yazigi eine führende Rolle einzunehmen. Die beiden Metropoliten werden möglicherweise in der Provinz Idlib, dem letzten unter der Kontrolle der islamistischen Milizen stehenden Gebiet Syriens, festgehalten. An dem Treffen nahmen alle im Libanon residierenden christlichen Patriarchen teil: der maronitische Kardinal-Patriarch Mor Bechara Boutros Rai, der griechisch-orthodoxe Patriarch Youhanna X., der syrisch-katholische Patriarch Mor Ignatius Yousef III. Younan, der griechisch-katholische Patriarch Yousef Absí und der armenmisch-apostolische Katholikos von Kilikien, Aram I. Auch der Apostolische Nuntius im Libanon, Erzbischof Joseph Spiteri, war anwesend. Bei der Begegnung wurden die guten Beziehungen zwischen dem Libanon und der Schweiz betont. (kap u. vn v. 1. 9.)

 

Orthodoxe Priester des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel sollen künftig unter bestimmten Bedingungen ein zweites Mal heiraten dürfen, wenn die erste Ehefrau gestorben ist oder den Priester von sich aus verlassen hat. Nach Angaben des griechischen orthodoxen Internetportals "Romfea" gab eine Bischofsversammlung am Wochenende in Istanbul grundsätzlich grünes Licht für eine zweite Ehe von Geistlichen. Jeder Einzelfall müsse vom Leitungsgremium der Kirche, dem Heiligen Synod, geprüft werden. Die zweite Ehe solle nur mit einem "einfachen Gebet" geschlossen werden, so die Agentur. Eine erneute Heirat ist allerdings dann ausgeschlossen, wenn sich ein Priester von seiner Ehefrau trenne. Bisher ist es orthodoxen Priestern offiziell in keinem Fall erlaubt, eine zweite Ehe zu schließen. Andere orthodoxe Kirchen lehnen es entschieden ab, dass Priester ein zweites Mal heiraten. (kathpress v. 3. 9.)

 

Einen „neuen Schwung“ in den ökumenischen Beziehungen zwischen römisch-katholischer Kirche und dem Weltkirchenrat (WKR) stellt die Gemeinsame Arbeitsgruppe JWG der beiden Institutionen fest. Sie äußerte sich in einem Statement zu Ende ihrer Vollversammlung, die seit 3. September in Ottmaring bei Augsburg tagte. Von Vatikanseite aus nahm der Sekretär des Päpstlichen Einheitsrates, Bischof Brian Farrell, an den Sitzungen im Augsburger Zentrum der Fokolarbewegung teil. Im Mittelpunkt des Treffens seien die Beratungen über zwei Dokumente gestanden: zur ökumenischen Zusammenarbeit bei Friedensstiftung und Migrationsfragen. Einig seien sich die Teilnehmer darin gewesen, dass die ökumenischen Beziehungen insgesamt deutlich an Triebkraft gewonnen hätten. Diese Analyse sei auch durch die Illustrierung gemeinsamer Ansätze auf praktischer Arbeitsebene bestätigt worden. Die dabei berührten Themen betreffen den interkonfessionellen Dialog zu moralischen und doktrinären Fragen sowie interreligiösen Dialog. Diese Mission schließe ein Bekenntnis zu ökumenischem, interreligiösem und interkulturellem Dialog ein, ebenso wie zu Kooperation für Gerechtigkeit und Frieden. Der Text stelle auch praktische Handlungsempfehlungen für die Kirchen auf diesem Feld bereit. Darüber hinaus stärke die Zusammenarbeit das „gemeinsame Zeugnis der Kirchen“ in einer tief gespaltenen Welt. Migranten und Flüchtlinge stellten für unsere Gesellschaften und Kirchen „gleichzeitig eine Herausforderung und eine Gelegenheit dar“, so der Pressetext. (vn v. 7. 9.)

 

Der Dachverband der protestantischen Kirchen in Europa hat mit dem Vatikan die Aufnahme offizieller Ökumene-Gespräche vereinbart. Am 16. September wurde im Basler Münster ein entsprechendes Dokument unterzeichnet, und zwar vom Präsidenten der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen Europas (GEKE), Gottfried Locher, und Kardinal Kurt Koch, im Vatikan verantwortlich für den Dialog der christlichen Kirchen. Ziel der Gespräche und Verhandlungen ist es, zu einer gegenseitigen Anerkennung der Kirchen und Kirchengemeinschaften zu gelangen. „Bei den vorbereitenden Gesprächen haben wir gesehen, es gibt sehr viel Positives und Gemeinsames. Darauf wollen wir aufbauen", sagte Koch der Katholischen Nachrichten-Agentur. Zunächst gehe es um die sich unterscheidenden Selbstverständnisse der Kirchen, dann um das langfristige Ziel der Abendmahlgemeinschaft. „In der Ökumene müssen Leidenschaft und Geduld zusammenkommen. Gründlichkeit geht vor Schnelligkeit", so Koch. Locher sagte, er wolle sich dafür einsetzen, dass am Dialog nicht nur Kirchenleitungen und akademische Theologen beteiligt würden, sondern auch Frauen und Männer aus dem kirchlichen Leben. Ein erster Zwischenbericht soll etwa in zwei Jahren vorliegen. (kna u. vn [=Vatican News] v. 16. 9.)

 

Papst Franziskus betonte bei der ökumenischen Begegnung in der evangelisch-lutherischen Kathedrale von Riga (Lettland) am 24. September, dass die „gelebte Ökumene“ zwischen den verschiedenen christlichen Kirchen eines der besonderen Merkmale Lettlands darstelle. Der historische Dom sei „ein treuer Zeuge“ der Menschen, die hier über Jahrhunderte ihre Anliegen vor Gott getragen hätten, „um Momenten großer Ungerechtigkeit und schweren Leids zu begegnen,“ erinnerte er an die nicht einfache Vergangenheit des zweiten ehemaligen Ostblock-Landes, das er in diesen Tagen besucht. Heutzutage gehe es hingegen darum, „zu Handwerkern der Einheit“ zu werden, „damit unsere Unterschiede nicht zu Spaltungen führen. […] Möge der Heilige Geist uns mit den Waffen des Dialogs, des Verständnisses, der Suche nach gegenseitigem Respekt und der Geschwisterlichkeit bekleiden!” An der ökumenischen Feier in Rigas Dom nahmen neben dem lutherischen Erzbischof Janis Vanags auch der russisch-orthodoxe Metropolit Alexander Kudryashov und der römisch-katholische Erzbischof Zbignevs Stankevics teil. Von den rund 1,98 Millionen Letten bekannten sich Ende 2016 21,4% zur römisch-katholischen Kirche, 35% zur evangelisch-lutherischen und 18,7% zur orthodoxen Kirche. Der Anteil der Juden, Muslime lag unter 2%; knapp jeder vierte gehörte keiner Religion an. (vn u. kap v. 24. 9.)

 

Papst Franziskus hat die Ökumene in den baltischen Ländern als besonders weit fortgeschritten gewürdigt. Bei einer Audienz für die Angehörigen des Päpstlichen Einheitsrates am 28. September im Vatikan sagte das Kirchenoberhaupt: „Nie hätte ich gedacht, dass die ökumenische Bewegung in jener Region so reif sei“. Franziskus hatte vom 22. bis 25. September Litauen, Lettland und Estland besucht. Es sei ihm eine Freude gewesen, die „reife ökumenische Erfahrung“. Franziskus erwähnte besonders die ökumenische Feier in Riga, der Hauptstadt Lettlands, sowie die Begegnung am Tor der Morgenröte in Vilnius in Litauen. (vn v. 28. 9.)

 

Papst Franziskus bekräftigt seine Wertschätzung für evangelikale Gruppen und sogenannte Pfingstgemeinden. „Wir haben die Pflicht, die Anwesenheit des Heiligen Geistes in diesen Gemeinschaften zu unterscheiden und anzuerkennen“, sagte er bei einer Audienz für die Angehörigen des Päpstlichen Einheitsrates. Er ermutigte dazu, mit diesen Gruppen „Bande echter Brüderlichkeit“ zu knüpfen. Durch mehr Begegnungen es möglich, „das gegenseitige Misstrauen zu überwinden, das oft von Unwissenheit oder mangelndem Verständnis“ herrührt. Als Anknüpfungspunkte nannte er Gebet und Verkündigung sowie den Dienst an Bedürftigen. „In einer gegenseitigen geschwisterlichen Begegnung können wir Katholiken lernen, die Erfahrung vieler Gemeinschaften zu schätzen, die - oft anders als wir es gewohnt sind - ihren Glauben leben. […] Wir müssen also vermeiden, uns auf statischen und unveränderlichen Positionen auszuruhen und das Risiko eingehen, uns in der Förderung der Einheit vorzuwagen“, sagte der Papst. (vn v. 28. 9.)

 

Der Weltkirchenrat-Generalsekretär Olav Fykse Tveit würdigt die Kooperation mit dem Vatikan. Zwar ist die römisch-katholische Kirche nicht Mitglied des Weltkirchenrates (ÖRK) ist, doch ist dies auch kein Hindernis dafür, dass es zwischen der rund 350 Mitgliedskirchen des ORK und der römisch-katholischen Kirche eine sehr intensive und fruchtbare Zusammenarbeit gibt. Nicht zuletzt beim Besuch von Papst Franziskus im Juni 2018 beim Weltkirchenrat in Genf sei einmal mehr deutlich geworden, dass die Kirchen angesichts der riesigen globalen Herausforderungen ihre Kräfte bündeln müssten. Dazu bedürfe es keiner formellen Mitgliedschaft der römisch-katholischen Kirche im WKR. Man könne von der stillschweigenden Übereinkunft ausgehen, „dass es gut funktioniert, so wie es derzeit ist, und dass das beide Seiten so sehen“. 1948 gegründet, gehören dem WKR derzeit 348 evangelische, orthodoxe, anglikanische, altkatholische und altorientalische Kirchen an; rund 500 Millionen Christen auf der ganzen Welt. Anders als etwa im lokalen „Ökumenischen Rat der Kirchen in Österreich“ (ÖRKÖ), wo die römisch-katholische Kirche seit 1994 als Vollmitglied vertreten ist. Der Vatikan gehört aber der WRK-Kommission „Faith and Order“ (Glaube und Kirchenverfassung) als Vollmitglied an. Seit 1965 gibt es auch eine gemeinsame Arbeitsgruppe für die Einheit der Christen. Angesprochen auf die jüngsten internen Turbulenzen in der Orthodoxie in der Ukraine zeigte sich Tveit besorgt und sagte: „Wir haben das Prinzip, dass wir uns in interne Angelegenheiten der einzelnen Kirchen nicht einmischen“. Vielleicht könnte der Weltkirchenrat eine Plattform bieten, „die mithilft, dass die Kirchen wieder zueinander finden“. (kap u. vn v. 29. 9.)

 

 

Weitere aktuelle Hoffnungszeichen

  • Nach dem Nein des Vatikan zu einer Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren fordert der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck „eine ernsthafte und zutiefst wertschätzende Neubewertung der Homosexualität". Die bloße Wiederholung der „Wertung von Homosexualität auf naturrechtlicher Basis" werde heute nicht mehr verstanden und auch nicht mehr akzeptiert, schreibt er in einem Brief an alle Pfarreien. Gerade in den Zuschriften vieler SeelsorgerInnen komme „eine offene Ablehnung der lehramtlichen Position zum Ausdruck, die nicht mehr ignoriert werden darf". Bei aller Wertschätzung von Schriftzeugnis, Lehramt und Tradition müsse es um eine „Übersetzung der Zeichen der Zeit" gehen. Die gesamte Tradition sei „als ein lebendiges Geschehen zu begreifen". Gerade die Segensfeiern seien entstanden aus der seelsorglichen Begleitung der betroffenen Menschen. „Über das Gute ihres Lebens einen Segen zu sprechen, der nicht einer Trauung ähnelt, wohl aber Zeichen der Begleitung ist, soll doch zeigen: Im Namen der Kirche ist Gott in dieser Beziehung gegenwärtig." Ähnlich 2600 Geistliche in Deutschland, zahlreiche Priester in Österreich, sowie die österreichischen Bischöfe Wilhelm Krautwaschl (Graz-Seckau), Josef Markets (Gurk-Klagenfurt), Hermann Glettler (Linz) und der Antwerpener Bischof Johan Bonny. (kna u. zahlreiche Medien ab. 20. 3.)

     

  • Im Irak tätige religiöse Organisationen haben anlässlich der Papstreise vom 5. bis zum 8. März ein gemeinsames Statement für Solidarität, Geschwisterlichkeit und interreligiösen Dialog unterzeichnet. In der interreligiösen Erklärung verpflichten sich die Organisationen, Diskriminierung und Missionierung abzulehnen, die kulturellen Werte und Überzeugungen anderer zu respektieren, den sozialen Zusammenhalt zu fördern und die Zusammenarbeit bei der Hilfe für Bedürftige zu stärken. Sie rufen zudem die Internationale Gemeinschaft auf, dem irakischen Volk zu helfen, die gegenwärtigen Herausforderungen „in einem wahren Geist der menschlichen Geschwisterlichkeit und Solidarität“ zu bewältigen. Die Erklärung unterschrieben unter anderem mehrere Caritas-Einrichtungen, die christlich-muslimische Adyan-Stiftung, Islamic Relief Worldwide und der Lutherische Weltbund. Schon in seiner Enzyklika „Fratelli tutti“ habe Papst Franziskus daran erinnert, dass sich keiner allein retten könne, heißt es in dem Manifest. Als positives Beispiel interreligiöser Zusammenarbeit verweisen die Unterzeichner auf das Abu Dhabi-Dokument von 2019 zur Brüderlichkeit aller Menschen hin , das Papst Franziskus und Großimam Ahmad Mohammad Al-Tayyeb unterzeichneten. „Als glaubensbasierte Organisationen schließen wir uns vollständig dieser Botschaft der Geschwisterlichkeit und des Dialogs an“. (vn v. 3. 3.)

     

  • Die Enzyklika „Fratelli tutti“ über Geschwisterlichkeit und soziale Freundschaft steht im Zentrum eines Web-Seminars, bei dem weibliche Führungspersönlichkeiten unterschiedlicher Religionen und Kulturen zu Wort kommen. Organisiert wurde das ökumenische und interreligiöse Seminar von der Weltunion katholischer Frauenverbände (WUCWO) anlässlich des internationalen Weltfrauentags am 8. März. Zwei Vatikangremien wirken dabei mit: der weibliche Beraterstab des päpstlichen Kulturrates und der Päpstliche Rat für Interreligiösen Dialog. Neben einer Videobotschaft der ehemaligen UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokova, die als weibliches Mitglied im „Hohen Komitee für die Brüderlichkeit unter den Menschen“ im islamisch-christlichen Dialog engagiert ist, sind Beiträge weiterer Vertreterinnen aus Christentum, Judentum und Islam, Buddhismus und Hinduismus vorgesehen. Das Wort ergreifen etwa die Soziologieprofessorin und Vatikanberaterin Consuelo Corradi, Leiterin des Frauenrates im Päpstlichen Kulturrat, sowie die muslimische Theologin Shahrzad Houshmand, die ebenfalls dort Mitglied ist. Auch sprechen die Präsidentin des Interreligiösen und Interkulturellen Komitees des Internationalen Rates der Jüdischen Frauen, Nadine Iarchy. Weitere Beiträge kommen von Elena Seishin Viviani von der Buddhistischen Union und Svamini Hamsananda Ghiri von der Hinduistischen Union in Italien. Grußworte sprechen Kardinal Gianfranco Ravasi, Präsident der Päpstlichen Kulturrates, und Kardinal Miguel Ángel Ayuso Guixot, Präfekt des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog. „Wir sind dann im Jahr 2020 zu einer gemeinsamen Erklärung gekommen und haben festgestellt, dass es gemeinsame Punkte gibt, um menschliche Geschwisterlichkeit gemäß den vom Papst angegebenen Richtlinien durch Frauen in der Welt zu verwirklichen. In diesem Jahr 2021 hoffen wir, diesen Weg des Dialogs einen Schritt weiterzugehen und zu konkretisieren - es geht jetzt darum, von Erklärungen zu Fakten überzugehen“, sagt die Argentinierin Maria Lia Zervino, Präsidentin der WUCWO, im Interview mit Radio Vatikan. (vn v. 3. 3.)

     

  • Der Innsbrucker Pastoraltheologe Christian Bauer fordert eine Neuausrichtung der Priesterausbildung. Es brauche „einen anderen, postklerikalen Geist", schreibt er in einem Gastbeitrag für das Portal katholisch.de. Angehende Priester müssten „aus ihrer persönlichen Komfortzone heraus“. Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) habe es „durchaus bemerkenswerte Neuansätze" gegeben. Unter dem heutigen Papst ergäben sich neue Möglichkeiten, da Franziskus die Synodalität als gemeinsames Vorangehen aller Getauften propagiere. Bislang führe die Priesterausbildung häufig zu einem „Hineinsozialisieren in einen klerikalen Habitus, der längst als ein wesentlicher Grund des geistlichen Missbrauchs bis hin zu sexualisierter Gewalt identifiziert ist". In Priesterseminaren entstehe oft ein „verhängnisvoller klerikaler Korpsgeist". Es brauche jedoch individuelle Möglichkeiten, Erfahrungen zu sammeln, fordert der Pastoraltheologe. Zudem sollten „angehende Priester, Gemeinde- und Pastoralreferent*innen" nicht in „XXL-Seminaren" abgeschottet sein, sondern in dezentralen Wohngemeinschaften am ‚normalen' Studierendenleben" teilhaben. Prof. Bauer äußerte sich deshalb, weil eine Arbeitsgruppe der Deutschen Bischofskonferenz ein Reformkonzept vorgelegt hat, wonach die Priesterausbildung nur noch an wenigen Standorten in Deutschland erfolgen soll. Dies stieß zum Teil auf heftige Kritik. (kna u. kap v. 2. 3.)

     

  • Der deutsche Ökumenische Kirchentag (ÖKT) 2021 wird anders als alle Kirchentage bisher. Ein Beispiel dafür ist „Schaut hin – Von der Krise zur Vision“, das Anfang März veröffentlichte gemeinsame Magazin der römisch-katholischen und evangelischen Kirche für den Religionsunterricht. Konkret arbeiteten hier das Dezernat Schule und Bildung im Bistum Limburg und das Religionspädagogische Institut der Evangelischen Kirche in Kurhessen-Waldeck und der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau (EKHN) zusammen. Das Heft bietet für Schulen Unterrichtsmaterialien zu den zentralen Themen des ÖKTs an: von Glaube und Spiritualität über die Bewahrung der Schöpfung bis hin zu Wirtschaft. „Es ist so wichtig, dass gerade Kinder und Jugendliche erkennen können, dass Christ-Sein nicht bedeutet, weltfern zu sein“, schreiben in ihrem Geleitwort der Bischof von Limburg, Georg Bätzing, sowie die Bischöfin von Kurhessen-Waldeck, Beate Hofmann, und der Kirchenpräsident der EKHN, Volker Jung. (vn [=Vatican News] v. 2. 3.)

     

Artikelempfehlungen

Vor der Vorkonferenz („Synaxis“) zum Panorthodoxen Konzil hat der Ökumenische Patriarch von Konstatinopel keine...
In der Debatte um die wechselseitige Einladung zur Eucharistie- oder Abendmahlsfeier hat die römisch-katholische...
Das Eintreten des Theologieprofessors für die Möglichkeit der Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene und die...