Orthodoxe Theologinnen der USA fordern eine angemessene Beteiligung am kommenden Panorthodoxen Konzil in Kolimbari auf Kreta.

Frauen könnten zwar keine „Konzilsmütter“ mit Sitz und Stimme auf dieser „Heiligen und Großen Synode der Orthodoxie“ sein, sie sollten jedoch für Beratungen in den verschiedenen Fach- und Beratungsgremien hinzugezogen werden. Denn schon bei den vorbereitenden Tagungen in Istanbul waren Frauen in großer Zahl aktiv beteiligt. Die Verfahrensordnung mache es möglich, dass Frauen den Konzilsgremien angehören könnten, wenn die Bischöfe und Patriarchen dies wünschten. (JA v. 17. 4.; KircheIn 5/2016)

 

 

Artikelempfehlungen

Der „renommierte Prediger“ und damalige Rektor der Prager Universität sei lange Zeit „Streitobjekt“ unter den Christen...
So sei der erste Evangelist Markus „radikal“, wenn er Jesus von der Unauflöslichkeit der Ehe sprechen lasse. „Matthäus...
Es ist ein ökumenisches Hoffnungszeichen, dass heutzutage eine orthodoxe Priesterweihe in einer römisch-katholischen...